Das Container Terminal des JadeWeserPort. © JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG

Umgeleitet: Mehr Containerschiffe kommen zum JadeWeserPort

Stand: 27.10.2021 11:59 Uhr

Mehr Containerschiffe sollen den JadeWeserPort anlaufen. Der weltweit größte Containerdienst der Reedereien Maersk und MSC will dort Fracht umschlagen, die für Großbritannien bestimmt war.

Voraussichtlich bis Ende des Jahres sollen Containerschiffe zum niedersächsischen Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven umgeleitet werden. Dafür entfällt laut Reederei Maersk die Anfahrt in Felixstowe in Großbritannien. Der Grund: Dort könne der geplante Umschlag nicht garantiert werden, weil es an Lkw-Fahrern mangele. Das erste Schiff, das im Rahmen der aktualisierten Route fahren soll, ist die "MSC New York" mit einer Kapazität von knapp 16.000 Containern. Das geplant letzte Schiff, das unter Umleitung fahren soll, ist die "Eleonora Maersk".

Route quer über die Welt

Der Transportdienst verbindet Häfen in Europa mit China und dem Mittleren Osten. Er führt vom ostchinesischen Hafen Ningbo unter anderem über Shanghai, Colombo in Sri Lanka, Port Tangier in Marokko über wichtige Häfen an der Nordsee - Nordrange genannt - nach Le Havre in Frankreich - und wieder zurück. Für die Strecke brauchen die Schiffe rund 44 Tage.

Weitere Informationen
Die Kaiser-Wilhelm-Brücke in Wilhelmshaven © Wilhelmshaven Touristik & Freizeit GmbH

Auf der Maritimen Meile durch Wilhelmshaven

In Wilhelmshaven dreht sich fast alles ums Wasser. Ein Spaziergang auf der Maritimen Meile führt zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Kaiser-Wilhelm-Brücke und Aquarium. mehr

Ein Containerschiff liegt im JadeWeserPort. © JadeWeserPort Wilhelmshaven

JadeWeserPort: 100-Millionen-Investition aus China

Neuer Investor für den JadeWeserPort: Das Logistikunternehmen China Logistics investiert 100 Millionen Euro. (21.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 27.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht vor den Abgeordneten im Landtag,. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsens Landtag macht Weg frei für Corona-Warnstufe 3

Das Parlament hat der Länderöffnungsklausel zugestimmt. Sollte die Lage eskalieren, wären dann schärfere Regeln möglich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen