Blick in den Sternenhimmel über Spiekeroog. © picture alliance/dpa/Andreas Hänel Foto: Andreas Hänel

Spiekeroog: Letzte Schritte auf dem Weg zum Sternenpark

Stand: 05.04.2021 12:16 Uhr

Die Ostfriesische Insel Spiekeroog hat die Lichtverschmutzung reduziert, um offiziell als Sternenpark anerkannt zu werden. Der Antrag für die Urkunde soll demnächst abgeschickt werden.

Spiekeroog sei auf einem guten Weg, sagte Inselbürgermeister Matthias Piszczan (CDU) dem NDR in Niedersachsen. Die Gemeinde habe bereits die öffentlichen Straßenlaternen auf ein Minimum gedimmt, dadurch soll die Lichtimmission möglichst gering gehalten werden. Die rund 90 Straßenlampen leuchten Piszczan zufolge nur noch mit etwa 30 Prozent der Lichtstärke. Außerdem sollen Insulanerinnen und Insulaner finanziell unterstützt werden, wenn sie ihre privaten Außenlampen entsprechend umrüsten.

Sternenpark-Urkunde könnte Mitte Mai eintreffen

Aktuell werden den Angaben zufolge schon Sternenparkführer ausgebildet, die den Gästen den Sternenhimmel über der Insel erklären sollen. Der Antrag zum Sternenpark soll noch in diesem Monat an die amerikanische Organisation International Dark-Sky Association (IDA) geschickt werden. Wenn alles gut geht, erhält Spiekeroog Mitte Mai die entsprechende Urkunde. Die Insel wäre dann deutschlandweit der fünfte anerkannte Sternenpark. Neben Spiekeroog bewirbt sich derzeit auch die nordfriesische Insel Pellworm um den Titel.

Weitere Informationen
Blick in den Sternenhimmel von der Insel Pellworm. © NDR

Pellworm macht das Licht aus: Insel will Sternenkommune werden

Dafür hat die Gemeinde der sogenannten Lichtverschmutzung den Kampf angesagt. Ziel ist ein Zertifikat der Dark Sky Association. (18.03.2021) mehr

Die Insel Spiekeroog aus der Luft. © Picture Alliance Foto: Sina Schuldt

Auf dem Weg zum Sternenpark? Optimismus auf Spiekeroog

Um die Lichtverschmutzung zu reduzieren, hat die Gemeinde viele Straßenlaternen umgerüstet. (26.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.04.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Wildgans liegt auf einem Feld im Landkreis Leer. © NDR Foto: Thomas Stahlberg

Vogelgrippe: Hunderte Wildgänse fallen tot vom Himmel

Im Rheiderland in Ostfriesland finden Landwirte zunehmend verendete Wildgänse. Offenbar sind sie an H5N1 gestorben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen