Stand: 04.02.2020 14:43 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Ostfriesin erfindet Krabbenpulen per Ultraschall

Eine Hand hält ein frisches Krabbenbrötchen. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Derzeit werden Krabben noch zum überwiegenden Teil in Marokko gepult - dank der Methode einer Ostfriesin könnte sich das bald ändern. (Themenbild)

Wer hierzulande in ein Krabbenbrötchen beißt, kann so gut wie sicher sein: Die Krabben wurden in Marokko gepult. In Ostfriesland oder an der Wurster Nordseeküste lassen Fischer kaum noch pulen, weil sie keine Mitarbeiter finden. Zwar gibt es mittlerweile Maschinen, die den Krabbenpanzern mit Messern zu Leibe rücken. Doch die arbeiten nicht zuverlässig. Eine 33-jährige Ostfriesin hat nun allerdings ein Verfahren erfunden, das das Krabbenpulen revolutionieren soll: Maschinenbaustudentin Christin Klever aus Großheide (Landkreis Aurich) behandelt Krabben wie Nierensteine - und hat sich ihre Methode gleich patentieren lassen.

Videos
Luftaufnahme: Eine Gruppe Menschen läuft durch das Watt.
59 Min

Vom Watt leben

Fischer, Forscher oder Lebensretter: Sie alle haben eine spannende Aufgabe im Nationalpark Wattenmeer und sind fast täglich in diesem ganz besonderen Ökosystem unterwegs. 59 Min

"Ultraschall zertrümmert Krabbenpanzer"

Klever fand heraus, dass der Chitin-Panzer der Krabben ähnlich aufgebaut ist wie Nierensteine. Diese zertrümmert der Arzt per Ultraschall. "Und genau das geht auch mit dem Krabbenpanzer", sagt die 33-Jährige. In Feldversuchen habe das schon einwandfrei funktioniert. Dabei schwimmen die gekochten Krabben im Wasser. Durch den Druck des Ultraschalls verlieren sie nach rund sieben Minuten ihren Panzer. "Und zwar restlos, ohne dass das Fleisch dabei beschädigt wird", sagt Klever. Die Maschine für die Versuche hat sie selbst gebaut. Jetzt verhandelt sie mit der Industrie, die Klevers Idee zur Serienreife führen soll.

Landesfischereiverband sehr interessiert

Eine offene Frage gilt es dabei noch zu klären: Wie nämlich Fleisch, Schalen und Wasser anschließend getrennt werden sollen. Der Vorsitzende des Landesfischereiverbandes Weser-Ems, Dirk Sander, ist bereits jetzt begeistert: "Wenn das auch für große Massen funktioniert, könnten die Krabben besser vermarktet werden." Dann könnten sich die Fischer den Umweg über Marokko sparen, so Sander. Zumal auch dort immer weniger Menschen zum Krabbenpulen gefunden würden. Die meisten arbeiteten inzwischen lieber für Automobilzulieferer, sagt Sander.

Weitere Informationen
In Greetsiel liegen zahlreiche Kutter vor Anker im Hafen. © dpa - Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Krabbenfischer: Umsatz bricht um die Hälfte ein

Harte Zeiten für Norddeutschlands Krabbenfischer. 2019 könnte ein schlechteres Jahr werden als das Krisenjahr 2011. Die Umsätze sind von 60 auf rund 25 Millionen Euro eingebrochen. (23.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.02.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Polizeiwagen © picture alliance Foto: Marius Becker

"Erschreckende Ergebnisse" bei Corona-Kontrollen

Im Landkreis Cloppenburg hat die Polizei in der Nacht zu Sonntag zahlreiche Verstöße gegen die verschärften Corona-Regeln festgestellt. Unter anderem wurde eine Musikkneipe geschlossen. mehr

Ein Polizeibeamter hält während einer Verkehrskontrolle eine Kelle in der Hand. © picture alliance/dpa Foto: Joern Pollex

Autoposer: Polizei legt vier Fahrzeuge still

Bei Kontrollen in der Autoposer-Szene hat die Polizei in Brake am Wochenende vier zu laute Autos aus dem Verkehr gezogen. Gegen die Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet. mehr

Die siebenjährige Luisa steht in Imkerkleidung hinter einem Bienenstock. © NDR Foto: Cornelia Meyer-Othmerding

Luisa: Die jüngste Imkerin im Ammerland

Die siebenjährige Luisa wollte nie einen Hasen, Hund oder Hamster - Luisa wollte Bienen. Jetzt ist sie Besitzerin von zwei Bienenvölkern - und erntet im nächsten Jahr ihren ersten Honig. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Wiesmoor: 22-Jähriger stirbt nach Messerstichen

Auf dem Gelände einer Tankstelle in Wiesmoor (Landkreis Aurich) ist am Sonntagmorgen ein 22-Jähriger durch mehrere Messerstiche getötet worden. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen