Ein Seehund schaut aus einem Korb heraus. © NDR

Norddeich: Seehundstation verabschiedet Heuler in Freiheit

Stand: 13.08.2021 17:41 Uhr

Die Seehundstation Norddeich im Landkreis Aurich hat am Freitag damit begonnen, die ersten Heuler der Saison auszuwildern. Es waren deutlich weniger Jungtiere als üblich.

2021 seien nahezu 25 Prozent weniger Tiere als im Vorjahr eingeliefert worden, sagte Peter Lienau, Leiter der Seehundstation. Als Gründe führt er an, dass Feiertage wie Pfingsten und Fronleichnam vor Beginn der Haupt-Geburtenphase lagen. Vor allem aber waren Corona-bedingt weniger Gäste an der Küste.

Weniger Touristen bedeutet weniger Heuler

Der Rückgang der Zahlen lasse also "signifikant darauf schließen, dass Störungen durch Menschen ursächlich für die Trennung von Mutter- und Jungtier sind", sagte Lienau. Durch wiederholte Störungen könnten die Jungtiere nicht ausreichend gesäugt werden und genügend Kraft- und Fettreserven ansammeln. Beziehungsweise verbrauchten sie durch Flucht ins Wasser und Schwimmen zusätzliche Energie. Gibt es dann keinen Kontakt mehr zwischen Jung- und Muttertier, spricht man von einem Heuler.

Heuler müssen bei Auswilderung mindestens 25 Kilo wiegen

So wie bei "Max" , "Sixtyfour" und "Martin", die nach durchschnittlich 60 Tagen Vollpension in der Seehundstation auf Juist ausgewildert werden. Am Sonnabend dann folgt noch Heuler "Luna", die von ihrer Patin in die Freiheit entlassen wird. Alle vier Jungtiere haben das dafür nötige Auswilderungsgewicht von mindestens 25 Kilogramm erreicht.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.08.2021 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Wildtiere

Tiere

Artenschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Kugel liegt auf einem Blech. Ein Anwohner der Gemeinde Hage hatte der Polizei eine leuchtende Kugel gemeldet. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Kugel radioaktiv ist, wurde der ABC-Zug der Feuerwehr Osterhusen informiert. Die Fachleute stellten fest, dass keine radioaktive Strahlung von dem mysteriösen Objekt ausgeht. © Feuerwehr Aurich Foto: Torsten Klaassen

Hage: Radioaktive Strahlung? Metallkugel sorgt für Aufregung

Ein Anwohner hatte den leuchtenden Gegenstand im Garten entdeckt. Die Feuerwehr gab nach einer Stunde Entwarnung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen