Mitarbeiter der Meyer Werft protestieren mit einem Transparent mit Comiczeichnungen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Meyer Werft will weiter Werkvertragsarbeiter einsetzen

Stand: 23.01.2021 15:58 Uhr

Ohne Werkvertragsarbeiter wären die Schiffe der Meyer Werft zehn Prozent teurer, heißt es in einer Videobotschaft der Werft. Diese Arbeiter würden auch künftig beschäftigt.

Allerdings habe die Papenburger Werft die Arbeiten für die Stammkräfte bereits um 14 Prozent erhöht und setze weniger Fremdfirmen ein, sagte Produktionsleiter Jörg Heidelberg, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Werftchef Jan Meyer betonte erneut den Ernst der Lage. Es gehe um alle Arbeitsplätze. Die Werft habe im vergangenen Jahr 100 Millionen Euro Verlust gemacht und benötige im kommenden Herbst einen Kredit über 500 Millionen Euro, um bestehende Aufträge überhaupt fertigstellen zu können.

Prüfung der Unterlagen bis Mittwoch - erst dann Gespräche

Betriebsrat Nico Bloem sprach von Zahlen, die er nicht nachvollziehen könne. Die Werft habe erst jetzt dem Betriebsrat wenige Unterlagen übergeben. Diese sollen bis Mittwoch geprüft werden. Dann wollen Betriebsrat und die Unternehmensspitze über weitere Kurzarbeit bis Ende Juni verhandeln. Ein geplantes gemeinsames Gespräch mit Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte die Gewerkschaft IG Metall überraschend aus terminlichen Gründen abgesagt.

Protest vor der Werft

Der Umgang mit Werkvertragsarbeitern auf der einen Seite und der Stammbelegschaft auf der anderen hatte bei den Beschäftigten zuletzt für Ärger gesorgt. Am Donnerstag protestierten mehrere Hundert Mitarbeiter auf dem Parkplatz der Werft gegen den drohenden Stellenabbau. Betriebsrat Bloem kritisierte dabei, dass die Werft weiter Kernarbeiten des Schiffbaus an Werkvertragspartner vergebe, bei der Stammbelegschaft aber Mitarbeitende entlassen wolle. Seinen Angaben nach müssten 3.500 eigene Beschäftigte derzeit täglich nach sechs Stunden in Kurzarbeit nach Hause gehen, während rund 2.000 Werkvertragsarbeiter Überstunden machten. Die Belegschaft ist zudem verärgert über ein Papier zum möglichen Stellenabbau, das in den vergangenen Tagen aufgetaucht war.

Doch kein Autokorso beim Haus der Familie Meyer

Einige Mitarbeiter wollten am Freitagnachmittag außerdem zum Privathaus der Familie Meyer fahren und dort ein Hupkonzert veranstalten. Auf Anfrage des NDR Niedersachsen bei der Polizei kam es aber weder zu einen Autokorso noch zu der Demonstration. Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) und der Landrat des Landkreises Emsland, Marc-André Burgdorf (CDU) hatten die geplante Aktion vorab kritisiert: Es sei legitim, zu demonstrieren. Hupkonzerte vor den Privathäusern überschritten aber eindeutig eine rote Linie.

Weitere Informationen
Ein Schutzhelm der Meyer-Werft liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Zynisches Zahlenspiel" - Meyer Werft spielt Szenarien durch

Was passiert, wenn man 1.800, 900 oder 600 Beschäftigte entlassen würde? Die Meyer Werft hat dafür einen Plan gemacht. (19.01.2021) mehr

Die Norwegian Getaway liegt im Dock der Meyer-Werft in Papenburg. © Picture Alliance Foto: Ingo Wagner

1.800 Jobs auf Meyer Werft gefährdet: Gewerkschaft sauer

Es gebe Aufträge für Werkvertragsunternehmen, während die Werft der eigenen Belegschaft kündigen wolle. (14.01.2021) mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" verlässt das Baudock. © MEYER WERFT GmbH & Co. KG

Papenburger Meyer Werft will 2021 zwei Schiffe ausliefern

Das Unternehmen schaut trotz der Corona-Pandemie und massiver Verluste relativ optimistisch auf das kommende Jahr. (29.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 22.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Energieversorger EWE. © NDR

Tod nach Festnahme: Keine Anzeichen für äußere Gewalt

Laut Staatsanwaltschaft kann dies als Todesursache ausgeschlossen werden. Der Mann war in Polizeigewahrsam kollabiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen