Stand: 11.09.2020 16:30 Uhr

Lies fordert mehr Geld für Schutz der Küsten

Ein Schild an der Strandpromenade von Wangerooge warnt vor dem Betreten des Strandes nach Sturmfluten. © picture alliance/dpa Foto: Peter Kuchenbuch-Hanken
Die Sturmfluten in diesem Jahr haben Niedersachsens Küsten - wie hier auf Wangerooge - heftig zugesetzt.

Mehr Geld für den Schutz der Küsten - das fordert Umweltminister Olaf Lies (SPD) vom Bund. Weil der Meeresspiegel ansteige, seien in Zukunft jährlich 100 Millionen Euro für den Ausbau und die Instandsetzung der niedersächsischen Deiche notwendig, so der Politiker. Schon jetzt fließen rund 63 Millionen Euro jährlich in den Schutz der Küsten - rund 70 Prozent davon kommen vom Bund. Für die künftigen Aufgaben reichen die Investitionen laut Lies aber "vorne und hinten nicht".

Deiche auf Inseln müssen dringend befestigt werden

Die Forderung kommt zeitgleich mit dem Jahresbericht des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Daraus geht hervor, dass die Sturmfluten in diesem Frühjahr vor allem auf den niedersächsischen Inseln große Schäden angerichtet haben. Auf Juist, Langeoog und Wangerooge müssen in der Folge Strandabschnitte erneuert und Schutzdünen ertüchtigt werden. Zwar werde es wegen des Klimawandels in Zukunft nicht unbedingt mehr Sturmfluten geben, so Lies. Aber sie würden heftiger ausfallen. Außerdem müsse Klimaschutz künftiger noch intensiver betrieben werden.

NLWKN: Küstenschutz ist Daueraufgabe

Auch NLWKN-Direktorin Anne Riekmeyer fordert, mehr in Küstenschutz und Deichsicherheit zu investieren: "Küstenschutz ist Daueraufgabe", so Riekmeyer. Zwar betonte sie, dass die Deiche jetzt so sicher sein, wie noch nie. Fertig werde man mit dem Thema Deichschutz aber nie.

Video
Schafe stehen mit einem Schäfer auf einer ausgetrockneten Wiese, im Boden sind tiefe Risse. © NDR/PIXELGALAXIE
30 Min

Wetter extrem - Zwischen Sturmflut und Dürre (1/3)

Vertrocknete Deiche, schwere Sturmfluten und Starkregen: Mit dem Klima verändert sich der Norden. Was bedeutet das für die Menschen an der Nordseeküste und im Hinterland? 30 Min

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 11.09.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Johann Wimberg (links), Landrat Landkreis Cloppenburg, spricht während der Pressekonferenz im Kreishaus der Stadt Cloppenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Corona in Cloppenburg: Partys verärgern Landrat

Im Landkreis Cloppenburg gibt es so viele akute Corona-Fälle wie nie. Trotzdem halten sich etliche Menschen nicht an die Corona-Regeln - und feiern Partys. Das ärgert Landrat Wimberg. mehr

Ein Fahrschüler am Lenkrad. © NDR

ADAC fordert grenzübergreifendes Fahren mit 17

Dürfen 17-Jährige aus Deutschland, die schon einen Führerschein haben, bald auch über die Grenze fahren? Das fordert der ADAC gemeinsam mit einem niederländischen Automobilclub. mehr

Hopper Jack Penn und Paz de la Huerta sowie der Regisseur Michael Maxxis posieren © NDR.de Foto: Kristin Hunfeld

Filmfest Oldenburg: Das Kino lebt!

Nach fünf Tagen ist das Filmfest in Oldenburg mit der Preisvergabe zu Ende gegangen. Es war das erste Filmfestival im Nordwesten, das unter Corona-Bedingungen überhaupt stattgefunden hat. mehr

Strandkörbe stehen am Wasser in Cuxhaven-Döse.  Foto: Carmen Jaspersen

Tourismusbranche klagt über Einbußen im Sommer

Nordsee, Harz und Heide sind im Sommer gefragte Urlaubsorte gewesen. Trotzdem beklagt die Tourismusbranche massive Einbußen: Großstadthotels und Landgasthöfe ziehen die Bilanz runter. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen