Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) und Gerd Kraus, Leiter des Thünen-Instituts für Seefischerei, zeigen im Hafen die Förderurkunde über rund 2,3 Millionen Euro. © dpa-Bildfunk Foto: Lars Klemmer

Land unterstützt Krabbenfischerei mit 2,3 Millionen Euro

Stand: 27.03.2022 09:33 Uhr

Niedersachsen will Krabben aus der Nordsee künftig regional maschinell verarbeiten statt sie wie bisher zum Pulen nach Marokko zu schicken. Das Land fördert die Idee mit 2,3 Millionen Euro.

"Warum in die Ferne schweifen, wenn die Krabben auch bei uns in Niedersachsen verarbeitet werden können", sagte Agrar- und Fischereiministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) am Sonnabend in Greetsiel. Sie überreichte den Förderbescheid über 2,3 Millionen Euro an das Thünen-Institut für Seefischerei in Bremerhaven. Es arbeitet gemeinsam mit der Universität Göttingen und einem Fischereiunternehmen an einem Prototypen für eine Krabbenpulmaschine. Die Umsetzung des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens soll drei Jahre dauern.

Mehr Wertschöpfung in der Region durch Pulmaschine

Ein wesentlicher Punkt ist dabei die bereits lange geplante Entwicklung des Prototyps einer Krabbenpulmaschine mit Ultraschall-Technik. Die Krabbenfischerei in Niedersachsen könne mit dem Projekt nachhaltig und zukunftsfähig aufgestellt werden, so Otte-Kinast. Die Fischerei sichert der Ministerin zufolge Arbeitsplätze in den Küstenregionen und in den nachgelagerten Bereichen, etwa der Gastronomie und dem Tourismus. "Wir wollen unsere regionalen Wertschöpfungsketten stärken, um die Fischerei insgesamt widerstandsfähiger gegen Krisen zu machen", sagte Otte-Kinast. Laut Statistik des Staatlichen Fischereiamtes Bremerhaven und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gab es 2020 noch 100 Krabbenkutter in Niedersachsen.

Weitere Informationen
Am Heck eines Krabbenkutters werden frisch gefangenen Krabben gekocht. © dpa Foto: Ingo Wagner

Ostfriesin erfindet Krabbenpulen per Ultraschall

Ultraschall zertrümmert Nierensteine - und Krabbenpanzer: Mit dieser Entdeckung will eine 33-jährige Ostfriesin das Krabbenpulen revolutionieren. Ein Patent dafür hat sie bereits. (04.02.2020) mehr

Corona und Spritpreise sorgen für Einbußen

Die Branche steht schon länger unter Druck. Vor allem im ersten Corona-Jahr 2020 hatten sich die Krabbenfischer zusätzliche Pul-Kapazitäten gewünscht, da es während der Pandemie zeitweise zu Engpässen in den Pul-Zentren in Marokko kam. In den vergangenen Wochen und Monaten haben hohe Spritpreise in Folge des Krieges in der Ukraine die Krabbenfischer in Bedrängnis gebracht. Viele blieben deswegen zuletzt mit ihren Kuttern in den Häfen.

Weitere Informationen
Krabbenkutter stehen im Hafen von Greetsiel. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hohe Spritpreise: Lage für Krabbenfischer "katastrophal"

Nach drei schwierigen Jahren in Folge setzt den Fischern der gestiegene Dieselpreis zu. Viele Kutter bleiben im Hafen. (15.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.03.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Lebensmittelindustrie

Fischerei

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine schwarz-weiß Aufnahme zeigt die Gleishalle des Oldenburger Bahnhofs. © Stadtmuseum Oldenburg

Oldenburger Gleishalle wird nach historischem Vorbild saniert

Die denkmalgeschützte Halle soll 2027 wieder aussehen wie 1915. Die Kosten für die Sanierung betragen rund 80 Millionen Euro. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen