Stand: 17.09.2019 14:27 Uhr

Havarie "MSC Zoe": Container-Suche eingestellt

Über Monate sind Container und ihre Ladung aus der Nordsee geborgen worden. Die deutschen Behörden haben die Suche nach den übrigen Containern nun aber aufgegeben.

Am 2. Januar hat der Frachter "MSC Zoe" in stürmischer See fast 350 Container verloren. Wochenlang wurden an holländischen und deutschen Stränden Plastikspielzeug, Schuhe und viele andere Gegenstände aus der Ladung angespült. Jetzt ist die Suche eingestellt worden, zumindest auf deutscher Seite. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Von den 85 Containern, die vor der niedersächsischen Küste vermutet werden, bleibt rund ein Viertel wohl für immer in Einzelteilen auf dem Meeresgrund liegen.

Videos
03:00
Hallo Niedersachsen

Krabbenfischer kämpfen mit Müll

19.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Nach dem Container-Verlust der "MSC Zoe" haben die Krabbenkutter in Greetsiel auch jede Menge Müll in ihren Netzen. Besonders im Wasser treibende Tischdecken machen ihnen Sorgen. Video (03:00 min)

Deutsche Behörden wollen "juristischen Schlussstrich"

"Wir würden jetzt nur noch die Nadel im Heuhaufen suchen", sagt Helmut Olthoff vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden (WSA). Das Suchgebiet auf deutscher Seite umfasst nahezu 800 Quadratkilometer. "Das alles ist sehr unbefriedigend, aber nun müssen wir wohl damit leben", so der Behördenvertreter. Die Reederei MSC hatte versprochen, für den Schaden und die Kosten der Bergung aufzukommen. Das hat sie Olthoff zufolge auch eingehalten. Jetzt wollten die deutschen Behörden mit MSC einen juristischen Schlussstrich ziehen. Wie der aussehen könne, sei aber noch unklar.

Niederländische Umweltschützer verärgert über Reederei

In den Niederlanden wird die Suche nach Angaben der Naturschutzorganisation Waddenvereniging hingegen fortgesetzt, wie NDR 1 Niedersachsen weiter berichtet. Allerdings werde nur auf Druck der staatlichen Behörden weiter gesucht und die Arbeiten verliefen schleppend, beklagt Ellen Kuipers, Sprecherin der Naturschützer. Fast 50 Container sollen demnach noch aufgespürt werden. Die Organisation zeigt sich zudem äußerst unzufrieden mit der Reederei: Diese habe bislang lediglich ein Fünftel der Kosten fürs Suchen und Bergen beglichen. Die Waddenvereniging habe einen Brandbrief an MSC geschrieben, bislang jedoch noch keine Antwort erhalten.

Weitere Informationen

Behörden überprüfen Container-Bergung

20.05.2019 17:00 Uhr

Ein Großteil der havarierten Ladung der "MSC Zoe" ist laut Bergungsunternehmen geborgen. Deutsche und niederländische Behörden wollen im Juni den Stand der Arbeiten überprüfen. mehr

Frachter-Havarie wohl durch Rollbewegungen

16.05.2019 12:00 Uhr

Starke Rollbewegungen haben offenbar zur Havarie der "MSC Zoe" geführt. Falsch beladen wurde das Containerschiff laut Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung jedoch nicht. mehr

Gift-Container nahe Borkum aus dem Meer geholt

04.04.2019 13:30 Uhr

Einer der beiden Container mit giftigem Inhalt von Bord des "MSC Zoe" ist nahe Borkum geborgen worden. Der Frachter hatte im Januar Hunderte Container im Meer verloren. mehr

Ein Drittel der Container geborgen

27.03.2019 06:30 Uhr

Nach der Havarie der "MSC Zoe" dauert die Bergung der Container-Trümmer wohl noch Monate. Ein Spezialschiff hat bisher etwa ein Drittel des Schrotts aus der Nordsee geholt. mehr

Gefahrgut-Container: Niedersachsen will Peilsender

05.02.2019 12:30 Uhr

Niedersachsen will nach der Havarie der "MSC Zoe" Konsequenzen ziehen und Gefahrgutcontainer besendern. Dazu hat das Kabinett eine Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 17.09.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:04
Hallo Niedersachsen
03:07
Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen