Gesseler Goldschatz hat jetzt ein eigenes Museum in Syke

Stand: 02.10.2020 15:04 Uhr

Der 2011 bei Grabungsarbeiten für eine Pipeline entdeckte Gesseler Goldschatz aus der Bronzezeit ist in die Nähe seines Fundorts zurückgekehrt. In Syke ist er in einem eigenen Museum zu sehen.

18 Meter hoch ist der Anbau des Syker Kreismuseums und sieht aus wie eine Pyramide. Drei Millionen Euro hat der Bau gekostet. "Ein solcher Sensationsfund verdient eine angemessene Präsentation", sagte der Diepholz' Landrat Cord Bockhop (CDU) am Freitag anlässlich der Eröffnung des Museums-Neubaus. "Der Gesseler Goldhort strahlt in seiner Bedeutung weit über den Landkreis hinaus." Für sechs Monate wird der prähistorische Goldfund, der sonst im Landesmuseum Hannover gezeigt wird, in Syke ausgestellt.

Geschichte des Schatzes noch nicht ganz aufgedeckt

Der Goldhort besteht aus 117 Einzelteilen, die zusammen zwei Kilogramm wiegen. Sie sind rund 3.300 Jahre alt und stammen wahrscheinlich aus Afghanistan, Kasachstan, dem Balkan und dem Donaugebiet. "Es handelt sich aus wissenschaftlicher Sicht um einen der bedeutendsten archäologischen Funde der letzten Jahrzehnte", sagte der Leiter des Kreismuseums Syke, Ralf Vogeding. Die Geschichte des Schatzes ist noch nicht ganz aufgeklärt. Da der Fundort zwischen zwei Flüssen liegt, die zum Handel genutzt worden seien, könne der Schatz von Händlern stammen, sagte die Archäologin und wissenschaftliche Volontärin am Museum, Nele Miethig. Möglich sei aber auch, dass der Schatz Göttern geweiht worden sei. Das Wort "Hort" bezeichnet in der Archäologie Gegenstände, die bewusst vergraben oder versenkt wurden.

Bei Arbeiten zur Gaspipeline entdeckt

Entdeckt wurde der Goldhort im April 2011, nur wenige Kilometer vom Museum entfernt im Syker Stadtteil Gessel bei Grabungsarbeiten für die Nordeuropäische Erdgasleitung (NEL). Archäologen nutzten die Chance des Trassenbaus, um auf einer Länge von fast 470 Kilometern in das Bodenarchiv Norddeutschlands zu schauen. Allein im Landkreis Diepholz sind laut Miethig mehr als 120 Fundstellen untersucht worden. Die wichtigsten Funde sind ab sofort im Forum Gesseler Goldhort zu sehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 02.10.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Impfstoff Pfizer Biontech © NDR/ARD Foto: Screenshot

Kühlung vergessen: Oldenburg vernichtet Biontech-Impfstoff

504 Dosen des Impfstoffs musste das Impfzentrum entsorgen. Ein Mitarbeiter hatte einen der Kartons vergessen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen