Stand: 24.07.2020 14:34 Uhr

Fischsterben: LAVES-Bericht bringt keine Klarheit

Am Strand von St. Peter-Ording liegen tausende angespülte kleine tote Fische. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs
Auch eine Untersuchung des LAVES hat das Fischsterben an der Nordsee nicht aufklären können. (Archivbild)

Das Fischsterben Anfang Juni in der Elbmündung und im schleswig-holsteinischen Wattenmeer bleibt weiter ungeklärt. Das zuständige Landesamt für Verbraucherschutz- und Lebensmittelsicherheit (LAVES) kommt in seinem am Freitag vorgelegten Abschlussbericht zu keinem eindeutigen Ergebnis. Ende Juni waren Tausende toter Jungfische wie Heringe und Stinte im Wattenmeer und in der Elbmündung vor Cuxhaven und Otterndorf angeschwemmt worden.

Welche Rolle spielt die Elbvertiefung?

Die Untersuchungen an den Kadavern der Jungheringe hätten ergeben, dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weder Infektionserkrankungen noch giftige Algen, zu wenig Sauerstoff oder Nahrungsmangel primär für das Fischsterben verantwortlich sind, heißt es im Abschlussbericht. Auch zu den Vermutungen, dass Baggerarbeiten in der Elbe die Ursache sein könnten, äußerte sich das LAVES zurückhaltend. Dies könne allein aufgrund der Befunde bei den aufgefundenen Jungheringen nicht beantwortet werden. Die Untersuchungen hätten auch keinen Aufschluss darüber gegeben, ob die Tiere, denen zum Teil der Kopf vom Rumpf abgetrennt worden war, vor oder nach dem Tod diesen mechanischen Einwirkungen ausgesetzt waren.

Cuxhavens Oberbürgermeister für strengere Kontrollen

Trotz der Analysen und Untersuchungen fordert Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer (SPD) weitere Aufklärungsarbeit. Leider könne das Gutachten nicht endgültig ausschließen, dass auch die Elbvertiefung zum Fischsterben beiträgt, so Santjer. "Unabhängig von der jetzigen Situation muss die Elbe mit dem Wattenmeer noch intensiver überprüft, kontrolliert und die Tierwelt besser geschützt werden, damit ein solches Massensterben von Fischen künftig verhindert wird."

Weitere Informationen
Tote Fische schwimmen an der Wasseroberfläche. © picture Alliance/dpa

Fischsterben: Nicht nur ein Grund, sondern viele

Das Fischsterben an Nordseeküste und Elbe hat laut Experten offenbar verschiedene Gründe: So könnten etwa Nahrungsmangel und Verletzungen durch Baggerarbeiten Schuld sein. mehr

Tote Jungheringe im Spülsaum vor St.Peter-Ording. © Schutzstation Wattenmeer Foto: Rainer Schulz

Cuxhaven: Rätselhaftes Heringssterben an der Küste

Fischsterben: An der deutschen Nordseeküste verenden täglich große Mengen junger Heringe. Den Biologen der Schutzstation Wattenmeer ist die Todesursache bislang ein Rätsel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.07.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hunderte Motorradfahrer haben sich auf einer Wiese versammelt. © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler

Vechta: Tausende Biker protestieren gegen schärfere Gesetze

Auf dem Stoppelmarkt fand eine Kundgebung statt. Die Biker wehren sich gegen Pläne des Bundesrats für mehr Lärmschutz. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen