Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Delmenhorst verschärft Corona-Regeln wegen Infektionszahlen

Stand: 19.10.2020 21:55 Uhr

Nach dem drastischen Anstieg der Corona-Neuinfektionen in Delmenhorst erlässt die Stadt zusätzliche Einschränkungen. Mittlerweile liegt die Sieben-Tage-Inzidenz über 200.

Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) kündigte am Montag an, dass in Delmenhorst eine Sperrstunde eingeführt wird, die zwischen 23 Uhr und 6 Uhr gelten soll. "Das ist ein Zeichen für die Ernsthaftigkeit der Lage", sagte Jahnz. Auch Zusammenkünfte von Personen werden wieder deutlich strenger reglementiert. Sowohl in privaten Räumen als auch im Freien dürfen sich nur noch maximal zehn Menschen treffen. Lediglich bei Hochzeiten und Beerdigungen sind bis zu 25 Personen erlaubt. Die Verwaltung untersagt bis auf Weiteres Gottesdienste sowie sämtliche öffentlichen Veranstaltungen. Außerdem wird die Maskenpflicht auf bestimmte Bereiche der Stadt wie zum Beispiel den Busbahnhof und Kundenparkplätze von Supermärkten ausgeweitet. Schulen und Kitas sollen nach den Herbstferien allerdings wieder im Regelbetrieb öffnen, solange die Hygienekonzepte es zulassen.

Videos
Axel Jahnz, Oberbürgermeister Delmenhorst, spricht mit Mund-Nasen-Schutz auf einer Pressekonferenz. © NDR
2 Min

"Ich kann hier nicht jedem seinen eigenen Ponyhof bieten"

Ordnung gehe jetzt vor, sagte Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz in der Pressekonferenz zur Corona-Situation. 2 Min

Bürger sollen Verstöße melden

Jahnz appellierte eindringlich an die Bürger, sich an die Regeln zu halten. Um das Coronavirus einzudämmen, sollten die Menschen vernünftig sein und möglichst zu Hause bleiben, sagte er. "Wir alleine als Verwaltung werden die Krise nicht lösen können, das kann nur der Bürger selbst." Da die Polizei nicht an jeder Hausecke stehen könne, rief er die Bevölkerung dazu auf, Verstöße gegen die Corona-Regeln wie zum Beispiel größere Feiern der Polizei zu melden. "Wir wären dankbar, wenn uns Auffälligkeiten mitgeteilt werden", so Jahnz. Der Oberbürgermeister kündigte zudem strengere Kontrollen an. Am Wochenende wurden demnach bereits fünf Gastronomiebetriebe geschlossen, die keine brauchbaren Kontaktlisten geführt hatten.

VIDEO: Corona: Delmenhorst meldet Sieben-Tage-Inzidenz von 223 (6 Min)

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an

Nach Angaben des Landesgesundheitsamts lag der Sieben-Tage-Wert für die Stadt am Montag bei 223,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Der Leiter des Delmenhorster Gesundheitsamts, Helge Schumann, sagte, die nachgewiesenen Fälle hätten sich binnen zehn Tagen mehr als verdoppelt. "Ich weiß, dass wir damit Spitzenreiter in der Bundesrepublik sind. Das ist traurig, furchtbar, aber wir werden uns dieser Aufgabe stellen", so Jahnz.

Videos
Der Umriss von Norddeutschland und Virensymbole - Delmenhorst ist markiert. © panthermedia Foto: lamianuovasupermai
48 Min

Die Corona-Pressekonferenz aus Delmenhorst in voller Länge

Die Stadt hat eine Sieben-Tage-Inzidenz von deutlich über 200. Am Montag wurden neue Corona-Beschränkungen angekündigt. 48 Min

Gerüchte über Großhochzeiten

Die CDU in Delmenhorst hat unterdessen eine dringende Anfrage an Oberbürgermeister Jahnz und Krisenstabsleiter Rudolf Mattern gestellt. Sie fordert Aufklärung darüber, welche Erkenntnisse es über das Infektionsgeschehen gibt und welche Ergebnisse die Kontaktnachverfolgung ergeben hat. In der Anfrage heißt es, dass öffentlich darüber diskutiert werde, dass Großhochzeiten in Bremen Auslöser des Infektionsgeschehens sein sollen. Sogar Angehörige von städtischen Bediensteten hätten sich in den sozialen Medien in diese Richtung geäußert. Dadurch entstehe der Eindruck, dass die Politik der Bevölkerung Informationen vorenthalte. Die Stadt hatte mitgeteilt, dass sich keine Corona-Hotspots ausmachen ließen.

Oberbürgermeister warnt vor Spekulationen

Jahnz sagte dazu auf der Pressekonferenz lediglich, dass die Diskussionen wahrgenommen würden. Spekulationen seien aber nicht hilfreich. "Die sozialen Medien haben ihre eigene Kraft", betonte der Oberbürgermeister. Laut Jahnz gibt es in der Stadt derzeit keinen Infektions-Schwerpunkt wie beispielsweise einen Schlachthof. "Wir bewegen uns in kleineren Zellen", sagte er. Ein Grund für den schnellen Anstieg sei aber auch, dass es in Delmenhorst sehr viele Pendler gebe, die zum Beispiel in den Risikogebieten Bremen oder Cloppenburg arbeiten. Die Nachverfolgung der Kontakte sei daher sehr aufwendig und benötige viel Zeit.

Unter der Telefonnummer (04221) 99 22 71 ist in Delmenhorst ein Bürgertelefon für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Es ist am Wochenende 10 bis 13 Uhr besetzt sowie unter der Woche jeweils von 9 bis 16 Uhr.

Weitere Informationen
Passanten mit Mund-Nasen-Schutz laufen durch eine Fußgängerzone. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Delmenhorst führt Maskenpflicht in der Innenstadt ein

Damit reagiert die Stadt auf die hohen Corona-Infektionszahlen. (13.10.2020) mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Corona in Niedersachsen: Alle müssen Kontakte reduzieren

Das gilt für die gesamte Adventszeit. Weihnachten sollen Familien aber dann im größeren Kreis feiern dürfen. mehr

Infektionen in Norddeutschland

Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen? Wie stark sind die Intensivstationen ausgelastet? mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.10.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht vor einem Restaurant, nachdem es dort zu einem Brand gekommen war. © dpa-Bildfunk Foto: Thorsten Konkel/NWZ/dpa

Brände im Nordwesten: Experte fordert gebündelte Ermittlung

In Syke, Gnarrenburg und Ganderkesee haben Unbekannte Lokale angezündet - mutmaßlich aus rassistischen Motiven. mehr

Eine Mitarbeiter schiebt Schweinekeulen durch einen Schlachtereibetrieb. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Verbot von Werkverträgen: Reimann freut sich über Durchbruch

Der Bund hat sich auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie geeinigt - nach monatelangem Streit. mehr

Die "Gorch Fock" beim Ausdocken an der  Bredo-Werft. © NDR

Wurde auf der "Gorch Fock" illegales Teakholz verbaut?

Umweltschützer erheben schwere Vorwürfe. Nach europäischem Recht hätte das Tropenholz nicht importiert werden dürfen. mehr

Am vordersten Trecker einer Treckerkolonne steht "Wir verramschen Lebensmittel", darunter die Logos von Supermärkten. © NWM TV
1 Min

Neuenkruge: Bauern werfen Supermärkten Ramschpreise vor

Im Landkreis Ammerland haben Landwirte vor einem Edeka-Lager demonstriert. Sie fordern höhere Lebensmittel-Preise. 1 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen