Eine herabgefallene Decke liegt in einem Aufenthaltsraum eines Wohnheims. © Kreisfeuerwehr Aurich

Deckeneinsturz in Wohnheim: Neue Bleibe für Bewohner gesucht

Stand: 09.07.2021 12:58 Uhr

In einer Wohnstätte für Menschen mit Behinderung in Südbrookmerland (Landkreis Aurich) ist am Donnerstag eine Decke in einem Gruppenraum eingestürzt. Menschen wurden nicht verletzt.

Die Zwischendecke war gegen 20 Uhr heruntergestürzt, wie die Kreisfeuerwehr Aurich mitteilte. Die rund 20 Bewohner und das Personal hatten dort wenige Minuten zuvor noch gemeinsam gegessen. Zum Zeitpunkt des Unglücks hatten allerdings alle den Bereich verlassen und hielten sich auf ihren Zimmern und in anderen Räumen auf.

Großeinsatz der Feuerwehr

Die Feuerwehr im Landkreis Aurich hatte nach der Alarmierung einen Großeinsatz im Ortsteil Bedekaspel angeschoben. Mehr als 160 Einsatzkräfte sowie ein Rettungshubschrauber eilten zur Unglücksstelle. Beim Eintreffen der Helfer war das Gebäude bereits durch das Personal geräumt worden.

Landkreis bietet Flüchtlingsunterkunft als Alternative an

Die Bewohner wurden von Mitarbeitern und herbeigeeilten Nachbarn beruhigt. Sie kamen zunächst im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Bedekaspel unter. Die Nacht konnten sie in der Pension eines Pony- und Pferdehofes verbringen. Da das Gebäude gesperrt wurde, sollen sie nun für voraussichtlich mehrere Wochen woanders untergebracht werden, bis der Schaden repariert wurde. Wo ist noch nicht genau klar: Der Landkreis Aurich hat eine ehemalige Flüchtlingsunterkunft in Norden angeboten, wie der NDR in Niedersachsen berichtet. Zudem könnten sie auf vier weitere Heime des Betreibers aufgeteilt werden.

Morsche Konstruktion als Ursache?

Bei dem eingestürzten Gebäudebereich handelt es sich um umgebaute Stallanlagen eines alten landwirtschaftlichen Betriebes. Wie es zum Einsturz der aus Gips, Dämmmaterial und Holzlatten bestehenden Decke kam, ist noch nicht abschließend geklärt. Mittlerweile wird davon ausgegangen, dass die Konstruktion morsch gewesen sei - und sich daher von den Zimmerbalken löste. Die Polizei hatte zunächst vermutet, dass das Fundament des Gebäude nachgegeben hat und tragende Wände sich nach außen verschieben konnten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 09.07.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Polizei versammeln sich vor den Durchsuchungen in Wilhelmshaven. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Zwei Haftbefehle nach Drogenrazzia in Wilhelmshaven

Bei Durchsuchungen haben Hunderte Einsatzkräfte der Polizei am Dienstagvormittag mehr als 40 Objekte durchsucht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen