Stand: 03.09.2021 08:15 Uhr

Wasserstofftechnik: Stade wird ein Standort für das ITZ Nord

Verschieden große Blasen mit Wasserstoffmolekülen © picture-alliance/Zoonar Foto: Alexander Limbach
Das ITZ Nord soll auf bereits vorhandenen Kapazitäten der Forschung und Industrie aufbauen. (Themenbild)

Norddeutschland bekommt vier Technologiezentren für umweltschonende Verkehrsmittel. Neben Bremen, Bremerhaven und Hamburg ist auch Stade als Standort für das Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) Nord vorgesehen. Es soll die klimafreundliche Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik in Deutschland voranbringen, wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mitteilte. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß bei Flugzeugen und Schiffen deutlich zu senken. In Stade soll konkret an der Leichtbauweise von Flugzeugen geforscht werden. An den Standorten Bremen und Bremerhaven geht es um die Tanktechnologie. Bis zum Jahresende werden Konzepte für die Zentren entwickelt. 190 Millionen Euro stehen dafür bereit.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 03.09.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In Nordhorn wurden Geldautomaten gesprengt. Ein Geldautomat ist stark beschädigt. Im Vordergrund: Absperrband der Polizei. © NWM

Seit Jahresbeginn: Schon acht Geldautomaten gesprengt

Die Serie von Taten in Niedersachsen geht damit weiter. In der Nacht zu Montag flogen gleich drei Automaten in die Luft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen