Stand: 19.04.2017 15:44 Uhr

Telekom sprengt 100-Meter-Sendemast in Zeven

Die Telekom hat einen 100 Meter hohen Funksendemast in Zeven (Landkreis Rotenburg/Wümme) sprengen lassen. Der Stahlmast für Flugnavigation, Mobilfunk und Richtfunk hatte nach 65 Jahren ausgedient. Der Mast stand auf einer Wiese neben einem Reiterhof. Am Mittwoch um Punkt 10.30 Uhr wurde er gesprengt und kippte wie geplant auf die Wiese.

Kleinerer Turm reicht aus

Der weithin sichtbare Sendemast war seit einigen Jahren ohne Funktion. Im Jahr 2000 wurde bereits das Flugnavigationssystem abgeschaltet. "Es machte keinen Sinn mehr, den 65 Jahre alten Stahlturm laufend zu renovieren", so ein Telekom-Sprecher. Für Handy und Richtfunk reiche auch ein kleinerer Turm. Der nur 65 Meter hohe Nachfolger steht bereits in unmittelbarer Nähe und ist in Betrieb.

 

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 19.04.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Pkw stehen in einem Stau auf einer Autobahn. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Ferienbeginn: Am Wochenende drohen längere Staus

Laut ADAC müssen Autofahrer vor allem auf der A1 und der A7 Geduld mitbringen. Dort gibt es mehrere Baustellen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen