Stand: 30.11.2020 08:58 Uhr

Stade: 39-Jähriger schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

Einsatzkräfte stehen an einer Unfallstelle. © Polizeiinspektion Stade
Ein 39-Jähriger wurde von einem Auto erfasst.

Am Sonntagabend ist ein 39 Jahre alter Mann aus Stade bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, überquerte der dunkel gekleidete Mann gegen 20 Uhr die Bundesstraße 74 innerorts, als ein 22 Jahre alter Mann mit seinem Fahrzeug aus Richtung Bremervörde kommend herannahte. Der Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und prallte frontal mit dem Fußgänger zusammen. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der 39-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Bundesstraße 74 wurde für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Fahrzeug auf 3.000 Euro.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 30.11.2020 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

St Paulis Torschütze Omar Marmoush, Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller (v.r.) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: TayDucLam

St. Pauli besiegt Regensburg und klettert in der Tabelle

Der FC St. Pauli hat nach dem 2:0-Sieg am Sonntag gegen Jahn Regensburg die Abstiegsränge der Zweiten Liga verlassen. mehr

Kerzen stehen am Boden neben einem Schild auf dem "Corona-Tote sichtbar machen" steht. © picture alliance/dpa/Lisa Ducret Foto: Lisa Ducret

Aktion in Seevetal erinnert an Tausende Corona-Tote

Jeden Sonntag treffen sich Menschen in der Gemeinde an einem zentralen Gedenkort. Ursprung der Initiative ist in Berlin. mehr

Hamburgs David Kinsombi jubelt mit Sonny Kittel. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Eintracht Braunschweig ärgert HSV nur eine Halbzeit lang

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen