RAF-Depot in Seevetal entdeckt? LKA untersucht Fundstücke

Stand: 18.01.2021 13:48 Uhr

Waldarbeiter haben bei Seevetal womöglich einen Erdbunker der Roten Armee Fraktion (RAF) entdeckt. In einem vergrabenen Fass lagen Behälter mit Flüssigkeiten und Schriftstücke aus den 80er-Jahren.

Das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) rechnet damit, frühestens Ende der Woche erste Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchungen bekannt geben zu können, wie eine Sprecherin am Montag dem NDR in Niedersachsen sagte. Die Ermittler vermuten, dass es sich um ein Versteck der RAF aus den frühen 80er-Jahren handelt. Die Ermittler in Hannover erhalten mittlerweile Unterstützung vom Bundeskriminalamt.

Ist dies der 15. entdeckte Erdbunker der RAF?

RAF-Experten gehen davon aus, dass die Linksterroristen in Deutschland 18 Erdbunker angelegt haben, in denen sie Geld, gestohlene Ausweisdokumente und Waffen versteckten. 14 wurden bisher gefunden. Sie waren an zentral gelegenen wichtigen Verkehrsknotenpunkten entdeckt worden. Auch Seevetal ist mit seiner Anbindung an die A1, A7 und A39 ein Verkehrsknotenpunkt.

Keine weiteren Depots im Wald entdeckt

Von Freitagnachmittag bis Samstagabend waren Polizei, Feuerwehr und Experten des LKA in dem Waldstück bei Seevetal im Einsatz. Unter anderem suchten sie das Gebiet weiträumig nach weiteren Depots ab - ergebnislos. Ein mobiles Laborteam des LKA untersuchte noch vor Ort die in den Behältern entdeckten Flüssigkeiten. Laut LKA-Angaben vom Montag handelt es sich dabei um handelsübliche Chemikalien. Genauere Informationen gebe es noch nicht. Untersucht werden die Stoffe im Kriminaltechnischen Institut in Hannover.

DNA oder Fingerabdrücke nachweisbar?

Unter den Schriftstücken waren offenbar auch Anleitungen, wie bei Bombenanschlägen besonders viele Menschen verletzt und getötet werden können, berichtet das NDR Fernsehmagazin Hallo Niedersachsen. Auch diese Beweismittel werden im Kriminaltechnischen Institut auf Spuren untersucht. Einige Teile werden auch bei der Polizei Harburg kriminaltechnisch untersucht. Möglicherweise seien noch DNA oder Fingerabdrücke nachweisbar, so das LKA. Waffen wurden in dem Depot nicht gefunden.

Keine Hinweise auf Staub, Garweg und Klette

Das LKA geht derzeit nicht davon aus, dass der Fund Hinweise auf den Aufenthalt der drei untergetauchten Ex-RAF-Mitglieder Ernst Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette liefert. "Wir können es aber nicht komplett ausschließen", sagte die Sprecherin. Das LKA hatte im vergangenen Jahr einen europaweiten Fahndungsaufruf gestartet. Zwar gab es daraufhin Hinweise, eine heiße Spur ergab sich jedoch nicht.

RAF-Terroristen töteten 34 Menschen

Die RAF hatte mehr als 20 Jahre mit Gewalt gegen das angeblich "imperialistische System" der Bundesrepublik gekämpft. Von 1971 bis 1993 töteten Terroristen 34 Menschen, darunter auch Repräsentanten von Wirtschaft und Politik wie Generalbundesanwalt Siegfried Buback und Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer. Im April 1998 verkündete die RAF ihre Auflösung.

Weitere Informationen
Ein Fahndungsplakat des LKA Niedersachsen mit der Fahndung nach zwei ehemaligen Mitgliedern der Rote-Armee-Fraktion (RAF), Burkhard Garweg (r) und Ernst-Volker Staub (l) hängt am 28.09.2016 im Landgericht Verden. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

206 Hinweise auf RAF-Trio - aber keine heiße Spur

Das Landeskriminalamt Niedersachsen hatte Staub, Garweg und Klette 2020 zur europaweiten Fahndung ausgeschrieben. (13.01.2021) mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hallenbad unter Wasser. © NDR Foto: Julius Matuschik

Allein im Wasser: Schneverdingen öffnet sein Hallenbad

Dauerkartenbesitzer können die Anlage im Heidekreis stundenweise für sich und Mitglieder ihres Haushalts nutzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen