Stand: 06.07.2020 17:53 Uhr

Pastor missbrauchte jahrelang junge Frauen

Mehrere Kirchenvertreter sprechen während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt
Vertreter der Landeskirche informierten am Montag über die Missbrauchsfälle.

Ein Pastor in Niedersachsen soll in den 70er-, 80er- und 90er-Jahren mehrere junge Frauen sexuell missbraucht haben. Die evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers hat am Montag unter anderem über einen Fall schweren sexuellen Missbrauchs im Kirchenkreis Hittfeld informiert. Betroffen ist die heutige Gemeinde Rosengarten im Landkreis Harburg. Ein bereits 2013 verstorbener Pastor, damals in der Jugendarbeit tätig, verging sich demnach von 1988 bis 1997 in der damaligen Kreuzkirchengemeinde Nenndorf an einer jungen Frau. Die Betroffene, damals Konfirmandin, hat am Montag anonym via Internet von den Übergriffen berichtet. "Ich bin mir heute sicher, dass er von Anfang an geplant hat, sexuelle Übergriffe an Mädchen zu begehen", sagte sie. Sie wolle darauf aufmerksam machen, dass es Missbrauch von Schutzbefohlenen gegeben habe. Und: Sie sei nicht das einzige Opfer gewesen.

VIDEO: Sexueller Missbrauch: Ex-Konfirmandin berichtet (7 Min)

EKD zahlt hohes Schmerzensgeld

"Bei mir hat das zu sehr schweren Traumatisierungen geführt", berichtete die Frau aus der Gemeinde in Nenndorf am Montag. Sie hat inzwischen 35.000 Euro Schmerzensgeld erhalten. Das sei die höchste Summe, die die Landeskirche bisher bei Missbrauchsfällen gezahlt habe, sagte ein Sprecher der EKD. Für die Betroffene ist der Weg der Aufarbeitung in der Kirche nach eigenen Angaben "eher steinig" gewesen. Sie habe allerdings seit zwei Jahren positive Erfahrungen mit der Landeskirche gemacht, berichtete sie.

Mindestens eine weitere Betroffene in Wolfsburg

Auf einem Computerbildschirm wird ein Video abgespielt, in dem die Betroffene Katarina Sörensen von einem Missbrauchsfall erzählt. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt
Die Aufarbeitung des Missbrauchs sei "eher steinig" gewesen, berichtet die ehemalige Konfirmandin.

Oberlandeskirchenrat Rainer Meinusch, Leiter der Rechtsabteilung des Landeskirchenamtes Hannover, bestätigte, dass es mindestens eine weitere betroffene Frau gibt. Auch sie stehe bereits mit der Kirche in Kontakt. In einer Kirchengemeinde in Wolfsburg-Wittingen soll der Pastor die junge Frau sexuell missbraucht haben. Zudem hätten sich seit Bekanntwerden der Pressekonferenz zwei weitere Betroffene gemeldet, die von dem Pastor zumindest belästigt wurden, so Meinusch. Weitere Fälle soll außerdem in Wolfsburg-Detmerode gegeben haben. Auch dort soll es mindestens um sexuelle Belästigung gehen.

Pastor arbeitete 15 Jahre in Wolfsburg

Der Pastor war von September 1971 bis Oktober 1972 als Pastor in der Wolfsburger St. Marien-Kirchengemeinde, der heutigen Nordstadtgemeinde, tätig. Das schreibt der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen auf seiner Internetseite. Danach war er bis März 1986 Pastor der Stephanusgemeinde in Wolfsburg-Detmerode. Später sei er Kreisjugendpastor und Religionslehrer in Wolfsburg gewesen.

Studien sollen Missbrauch aufarbeiten

"Wir haben insgesamt 123 Fälle sexualisierter Gewalt seit 1945", sagte Meinusch. Davon seien die weitaus meisten - mehr als 80 Prozent - Fälle in Einrichtungen der Diakonie. Vor einem Jahr hatte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) eine zentrale Anlaufstelle für Opfer sexuellen Missbrauchs eingerichtet. Ab Oktober will die EKD in mehreren Studien sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen aufarbeiten. Die 20 Landeskirchen haben der Beauftragung eines unabhängigen Forschungsverbundes erst kürzlich zugestimmt.

Weitere Informationen
Kreuz vor einem Kirchenfenster © photocase.de Foto: claudiarndt

Missbrauch durch Pfarrer: Kirche zahlt 35.000 Euro

Ein Pfarrer aus Seevetal (Landkreis Harburg) hat über zehn Jahre lang eine Ex-Konfirmandin missbraucht. Die Landeskirche sprach der Frau 35.000 Euro Schmerzensgeld zu. mehr

Rathaus in der Altstadt in Duderstadt. © picture-alliance / dpa Foto: Frank May

Duderstadt: Katholischer Propst tritt zurück

Der katholische Propst von Duderstadt ist von seinen Ämtern zurückgetreten. Nach Missbrauchsvorwürfen laufen gegen ihn zunächst kirchenrechtliche Untersuchungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 06.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hallenbad unter Wasser. © NDR Foto: Julius Matuschik

Allein im Wasser: Schneverdingen öffnet sein Hallenbad

Dauerkartenbesitzer können die Anlage im Heidekreis stundenweise für sich und Mitglieder ihres Haushalts nutzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen