Ein Mann trägt eine Tüte mit Feuerwerk. © picture-alliance/ZB/Andreas Lander Foto: Andreas Lander

Niedersachsen will Feuerwerksverbot anpassen

Stand: 19.12.2020 10:07 Uhr

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Lüneburg das in der Corona-Verordnung festgeschriebene Feuerwerksverbot außer Kraft gesetzt hat, will die Landesregierung nachbessern.

Das Verbot solle damit rechtssicher gemacht werden. Das bundesweite Verkaufsverbot für Feuerwerk bliebe allerdings unabhängig davon weiterhin bestehen. Dieses hat der Bundesrat am Freitag beschlossen.

Videos
Eine Grafik zur Veranschaulichung der Aerosolverteilung in Zügen
2 Min

Corona kompakt: Geringes Infektionsrisiko in Zügen

Laut einer Studie kann man sich in der Bahn mit Masken wirksam vor dem Virus schützen. Außerdem: Pflegeheime brauchen Hilfe. (18.12.2020) 2 Min

Gericht: Verbot zu pauschal

Das Oberverwaltungsgericht hatte das landesweite Abbrenn-Verbot für Feuerwerk gekippt. Ein derart umfassendes Verbot sei als Infektionsschutzmaßnahme nicht notwendig, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg. Die aktuelle Fassung des niedersächsischen Regelwerks verbietet in Paragraf 10a nicht nur den Verkauf, sondern auch das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern und anderen pyrotechnischen Gegenständen. Das Anzünden einer Rakete setzt nach Ansicht des Gerichts keinen engen Kontakt zwischen Personen voraus. Nach Ansicht des Gerichts könnte ein Verbot beschränkt auf öffentliche Plätze außerdem genauso effektiv sein. Darüber hinaus kritisierte das Gericht, dass das Land pauschal Feuerwerk jeglicher Art und damit auch Wunderkerzen und Knallerbsen verbieten wollte.

Kläger reicht Eilantrag ein

Das Böller-Verbot sollte landesweit bis zum 10. Januar 2021 gelten. Am Mittwoch hatte eine Person aus Niedersachsen mit einem Normenkontrolleilantrag dagegen geklagt. Sie hatte geltend gemacht, dass das Feuerwerksverbot keine erforderliche Infektionsschutzmaßnahme sei. Insbesondere sei nicht nötig, dass es sich umfassend auf alle Arten von Feuerwerkskörpern und alle Orte erstrecke.

Kein "infektionsschutzrechtlich legitimes Ziel"

Der 13. Senat des OVG gab diesem Antrag statt. Nach Auffassung der Richter dürfen mit Infektionsschutzmaßnahmen nur "infektionsschutzrechtlich legitime Ziele" verfolgt werden - also etwa die Bevölkerung vor einer Covid-Infektion zu schützen und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Dazu zählten aber nicht die Gefahren, die sich aus dem Umgang mit Feuerwerkskörpern ergäben. Deswegen sei das Böllerverbot zum Erreichen der infektionsschutzrechtlichen Ziele kaum geeignet, nicht erforderlich und auch nicht angemessen.

Böller-Verletzungen binden Krankenhaus-Kapazitäten nicht

Zwar habe der Umgang mit Feuerwerkskörpern gerade in der Silvesternacht in der Vergangenheit zu zahlreichen Verletzungen geführt. Dies sei auch in diesem Jahr zu erwarten. Jedoch reduzierten diese kurzzeitig gebundenen Behandlungskapazitäten nicht die erforderlichen Kapazitäten zur Behandlung von Covid-19-Patienten.

Gericht: Wunderkerzen provozieren keine Ansammlung

Außerdem sei ein umfassendes Verbot aller Arten von Feuerwerkskörpern nicht erforderlich, argumentierten die Richter. So hätten zum Beispiel Wunderkerzen, Knallerbsen und Tischfeuerwerk nicht das Potenzial, die Ansammlung einer größeren Zahl von Personen zu provozieren. Für ein landesweites Verbot von Feuerwerkskörpern - also nicht nur ein Verbot an publikumsträchtigen Plätzen - habe das Land Niedersachsen zudem keine überzeugende Begründung präsentiert.

Große Feuerwerke bleiben verboten

Das Verbot habe ersichtlich gravierende negative wirtschaftliche Auswirkungen auf die Hersteller von Pyrotechnik. Zudem werde die allgemeine Handlungsfreiheit beeinträchtigt. Der Beschluss zu dem Eilantrag ist laut OVG unanfechtbar. Weiterhin untersagt sind indes große öffentliche Feuerwerke.

Weitere Informationen
Claudia Schröder vom Corona Krisenstab spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR
1 Min

Schröder: "Feuerwerk auch im heimischen Garten untersagt"

Nach der neuen Corona-Verordnung sind Verkauf, Mitführen und Abbrennen von Böllern und Raketen in diesem Jahr verboten. (15.12.2020) 1 Min

Ein Vater sitzt mit seinem Sohn am Tisch und arbeitet währenddessen am Laptop.  Foto: Westend61

Corona-Regeln: Das gilt jetzt in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown bis Mitte Februar verlängert. Die neue Verordnung listet die Regeln auf. mehr

Probeschießen von Silvesterfeuerwerk der Comet Feuerwerk GmbH. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Silvester: Böller und Raketen nur sehr eingeschränkt erlaubt

An belebten Orten ist Feuerwerk verboten. Die Landesregierung appelliert an die Menschen, zu Hause zu bleiben. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.12.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Neben einem Brunnen liegen Betonbrocken, Holzklötze und Autoreifen. © NDR

Reppenstedt: Grundwasser-Brunnen von Coca-Cola sabotiert

Das Unternehmen hat Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Anfang Februar soll ein Pumpversuch beginnen. mehr

Ein Senior sitzt am Schreibtisch vor einem Laptop © Fotolia.com Foto: Monkey Business

Impftermin-Vergabe: Hält das Portal dem Andrang stand?

Der Krisenstab rechnet mit Verzögerungen. Der Chaos Computer Club kritisiert das Land für schlechte Digital-Strategie. mehr

Ein Rettungswagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht über eine Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Scheeßel: Traktor kollidiert beim Abbiegen mit Radfahrer

Der 87-Jährige erlitt laut Polizei schwere Verletzungen. Der Fahrer des Treckers hatte ihn offenbar übersehen. mehr

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Landkreis Uelzen erwägt nächtliche Ausgangssperre

Hoher Inzidenzwert ist weiter steigend. Landrat Blume kritisiert Corona-Verstöße vom Wochenende als unverantwortlich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen