Stand: 16.06.2019 13:25 Uhr

"Meisterleistung": Von der Leyen preist Luftbrücke

Politik trifft Legende: Ursula von der Leyen zeigte sich vom ersten "candy bomber", dem 98-jährigen Gail Halvorsen, tief beeindruckt.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat beim "Tag der Bundeswehr" am Sonnabend auf dem Fliegerhorst Faßberg die Luftbrücke vor 70 Jahren gewürdigt. Sie bezeichnete die historische Aktion als "Große Hilfeleistung der Alliierten": Es sei ein Symbol der Verbundenheit, dass aus ehemaligen Kriegsgegnern Verbündete geworden seien, sagte die Ministerin. Bei der Veranstaltung auf dem Fliegerhorst stehen vor allem die alten DC-3 Propellerflugzeuge im Vordergrund, die gemeinhin als "Rosinenbomber" bekannt sind. "Die 'Rosinenbomber' waren eine gigantische logistische Meisterleistung, aber auch ein Zeichen, das der ganzen Welt gezeigt hat: Westberlin bleibt frei", so von der Leyen weiter.

"You are a good woman"

Bei ihrem Besuch in Faßberg traf die Bundesverteidigungsministerin auch mit dem ehemaligen "Rosinenbomber"-Piloten Gail Halvorsen zusammen. Der heute 98-jährige US-Amerikaner warf während der sowjetischen Blockade West-Berlins als Erster Süßigkeiten an kleinen Fallschirmen befestigt für Berliner Kinder ab. Er wurde als erster "candy bomber" Symbol für die Luftbrücke. "Ich bin beeindruckt von Ihnen", sagte von der Leyen. "You are a good woman" ("Sie sind eine gute Frau") gab der Veteran an die Ministerin zurück.

"Rosinenbomber" sorgen für Blitzlichtgewitter

Die DC-3 waren aus Erbenheim bei Wiesbaden nach Faßberg gestartet. Nachdem die Wetterlage den Start der "Rosinenbomber" verhindert hatte, waren sie am Donnerstag auf dem Fliegerhorst gelandet. Statt schlechtem Wetter gab es am Donnerstag Blitzlichtgewitter - die Ankunft der Flugzeuge vom Typ DC-3 fiel auf den "Planespotter-Tag": Hunderte Fotografen waren dazu aus dem In- und Ausland angereist, um die seltenen Flugzeuge abzulichten. Am Sonnabend gab es eine Flugschau mit den Propeller-Maschinen, bevor sie Richtung Osten aufbrachen und - der historischen Route folgend - über Berlin kreisten.

Nach 70 Jahren: "Rosinenbomber" in Faßberg

Luftbrücke mit über einer Viertel Million Flügen

Die Luftbrücke umfasste mehr als 270.000 Flüge, bei denen Briten und Amerikaner von Juni 1948 bis Mai 1949 während der sowjetischen Blockade für die damals gut zwei Millionen Einwohner West-Berlins Hilfsgüter in die Stadt flogen.


14.06.2019 11:32 Uhr

Anmerkung der Redaktion: Danke für den Hinweis, dass die Hilfslieferungen nicht abgeworfen, sondern eingeflogen wurden. Da ist uns ein Fehler unterlaufen. Wir haben die Stelle entsprechende Stelle geändert.

 

Weitere Informationen
02:32
Hallo Niedersachsen

"Rosinenbomber" kommen später nach Hannover

Hallo Niedersachsen

Anlässlich des 70. Jubiläums der Berliner Luftbrücke sollten die "Rosinenbomber" in Faßberg landen. Doch wegen des schlechten Wetters in Berlin konnten die Maschinen bislang nicht starten. Video (02:32 min)

04:45
Hallo Niedersachsen

1948 starten die "Rosinenbomber"

29.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Mit einer Luftbrücke antworteten die West-Alliierten 1948 auf die sowjetische Blockade Berlins. Fast ein Jahr versorgten Flugzeuge die Bevölkerung Berlins mit Lebensmitteln. Video (04:45 min)

Der Zweite Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Weltweit kosten die jahrelangen Kämpfe mehr als 50 Millionen Menschen das Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 16.06.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:18
NDR//Aktuell
02:33
Hallo Niedersachsen
03:46
Hallo Niedersachsen