Stand: 29.01.2019 15:35 Uhr

Mauer rund um Bergwerk Gorleben wird abgerissen

Die rund zweieinhalb Kilometer lange und vier Meter hohe Mauer um das Bergwerk in Gorleben soll wie geplant fallen. Der Salzstock in Gorleben war jahrzehntelang auf seine Tauglichkeit als Endlager für hoch radioaktiven Müll untersucht worden. Im Jahr 2013 wurden die Erkundungsarbeiten im Zuge des Neustarts bei der Endlagersuche eingestellt. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) habe die Arbeiten für den Abriss des Bauwerks und eine Neugestaltung der Fläche europaweit ausgeschrieben, so Sprecherin Monika Hotopp. Ob der Abbau der Mauer wie geplant im 4. Quartal 2019 beginne, müsse das Ergebnis der Ausschreibung zeigen. Um den Gorleben-Konflikt weiter zu beruhigen, hatte die BGE bereits vor einem Jahr in Aussicht gestellt, die Mauer abzubauen und durch einen Sicherheitszaun zu ersetzen.

Weitere Informationen

Gorleben: Wird Salzstock zum Erlebnisbad?

Sollte der Salzstock in Gorleben kein Endlager werden, könnten Besucher dort etwa im Wasser planschen. So zumindest stellen sich Umweltaktivisten die Zukunft über und unter Tage vor. (05.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 29.01.2019 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:08
Niedersachsen 18.00