Lauenbrück: Ausgebüxtes Känguru "Energy" tot aufgefunden

Stand: 31.05.2021 15:29 Uhr

Das vor einigen Wochen in der Gemeinde Lauenbrück (Landkreis Rotenburg) entlaufene Känguru ist tot. Das hat die Polizei am Montag mitgeteilt.

Das Känguru mit Namen "Energy" wurde demnach am vergangenen Wochenende rund 100 Meter von ihrem Zuhause im Lauenbrücker Ortsteil Stell tot aufgefunden. Das Tier hatte keine Biss- oder Jagdspuren, so die Polizei. Seine Halter vermuten, dass es etwas Falsches gefressen haben könnte. "Energy" war Anfang Mai über den 1,80 hohen Zaun seines Freilaufgeheges gesprungen und ausgebüxt. Das Känguru wurde dann später mehrfach von Wildkameras und auch von einer Zeugin fotografiert - aber nicht eingefangen.

Weitere Informationen
Ein Känguru hüpft auf einem Gehweg. © Polizeiinspektion Rotenburg

Durch Lauenbrück hüpfendes Känguru: Besitzer gefunden

Laut Polizei gehört es zu einem Gartenbaubetrieb. Nur: von dem ausgebüxten Beuteltier fehlt aktuell jede Spur. mehr

Auf einem Smartphone ist ein Bild von Känguru "Blitz" zu sehen. © Nord-West-Media TV

Ausgebüxtes Känguru "Blitz" bei Verkehrsunfall gestorben

Es war von einem Hof bei Brake entlaufen. Die Suche blieb erfolglos. Nun ist es bei Delmenhorst gegen ein Auto gehüpft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau duscht am frühen Morgen vor der aufgehenden Sonne in einem Freibad. © Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hitze in Norddeutschland: Bis zu 37 Grad erwartet

Auch an den Küsten sollen die Temperaturen auf über 30 Grad steigen. Notfallmediziner raten, viel zu trinken. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen