Rettungswagen stehen vor einem Schulzentrum. © Polizeiinspektion Stade

Großeinsatz in IGS Stade: Schüler erleiden Atembeschwerden

Stand: 15.11.2021 14:59 Uhr

In der Integrierten Gesamtschule Stade hat es am Montag einen großen Rettungseinsatz gegeben. Schüler stellten einen merkwürdigen Geruch in der Sporthalle fest, einige bekamen Atembeschwerden.

Die Schüler hatten den Geruch nach Angaben eines Sprechers der Stader Feuerwehr in der Umkleidekabine und in der Sporthalle bemerkt. Neun Mädchen im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren hätten Atemwegsbeschwerden und einige von ihnen auch Hautreizungen bekommen. Auf dem Schulgelände wurden sie vom Notarzt untersucht und vorsorglich zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus gebracht.

Keine gefährlichen Stoffe festgestellt

Unklar ist derzeit noch, was die Beschwerden ausgelöst hat. Der Umweltzug der Stader Feuerwehr überprüfte die Luft in der Sporthalle auf Schadstoffe. Gefährliche Stoffe wurden dabei nach Angaben der Polizei nicht nachgewiesen. Die Sporthalle bleibt bis auf Weiteres gesperrt.

Weitere Informationen
Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr steht in dicken Rauchschwaden. © NDR Foto: Stefan Rampfel
1 Min

Feuerwehr: Vom Notruf zum Einsatz

Was passiert, wenn Sie im Notfall die 112 anrufen? Dieses Video erklärt die fünf W-Fragen und was die Feuerwehrleute zwischen Notruf und Einsatz machen. 1 Min

Hamburger Feuerwehr löscht den Brand in einer Lagerhalle für Kunststoff-Produkte in Hamburg-Tonndorf. © dpa Foto: Bodo Marks

Hintergrund: Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehren in Norddeutschland sind immer in Bereitschaft. Wie laufen Einsätze ab, wenn der Notruf 112 gewählt wird? Welche Geräte nutzt die Feuerwehr? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 15.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild mit einer Aufschrift zur "2G-Regelung" hängt in einer Fußgängerzone. © dpa bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Gipfel: 2G im Einzelhandel wohl ab nächster Woche

Der Beschluss vom Bund-Länder-Gipfel muss in die niedersächsische Verordnung. Weil ist zufrieden mit schärferen Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen