Hühner stehen dicht aneinander gedrängt in einem Stall. © picture alliance Foto: Roland Weihrauch

Geflügelpest: Landkreis Harburg erlässt Stallpflicht

Stand: 27.10.2021 15:41 Uhr

Bei drei Stockenten im Landkreis Harburg ist die Geflügelpest nachgewiesen worden. Der Landkreis hat deshalb eine Stallpflicht erlassen. Große Züchter und Eierproduzenten sind bisher nicht betroffen.

Im Bereich Seevetal, Stelle, Winsen müssen ab Freitag Hühner, Enten und Rassegeflügel im Stall bleiben. Die Krankheit ist zwar für den Menschen ungefährlich, aber das hochansteckende Virus H5N1 kann ganze Geflügelbestände innerhalb kurzer Zeit infizieren. Die Stallpflicht gilt für große und kleine landwirtschaftliche Betriebe, aber auch für Hobby Geflügelzüchter, sagt Thorsten Völker, zuständig für das Veterinäramt im Landkreis Harburg, dem NDR Niedersachsen. "Geflügel aufzustallen, das bedeutet Geflügel in vorhandene Ställe zu bringen oder improvisierte Überdachungen zu errichten, um so den Kontakt zu Wildvögeln zu verhindern", erläutert Völker.

Geflügelzüchter und Eierproduzenten in Sorge

Große Geflügelzüchter und Eierproduzenten im Landkreis Harburg sorgen sich bereits - auch wenn ihre Bestände noch nicht von der Stallpflicht betroffen sind. "Für die Tiere eine sehr, sehr gefährliche Krankheit", sagt Henner Schönecke aus Neu Wulmstorf. Er betreibt einen großen Geflügelhof mit 50.000 Legehennen. Er kennt den Verlauf der Vogelgrippe: "Das kann man sich so vorstellen: Man geht morgens in den Stall und hat ein, zwei Tiere, denen es nicht so gut geht. Und Mittags haben sie dann 300 tote Tiere." Die Bestände müssten dann gekeult werden.

Sollte die Aufstallpflicht ausgeweitet werden, können Produzenten wie Schönecke die Eier nicht mehr aus Freilandhaltung, sondern nur noch aus Bodenhaltung verkaufen. Schönecke müsste in dem Fall 38.000 Hühner in den Stall holen.

Landkreis Stade ist Risikogebiet

Der gesamte Landkreis Stade gilt als Risikogebiet. Aktuell sind nach Angaben des Landkreises 150.000 Wildgänse und Enten im gesamten Kreisgebiet unterwegs. Sie können das Virus übertragen. Tote Wildvögel und unklare Krankheitsfälle im eigenen Geflügelbestand sollten dem Veterinäramt deshalb gemeldet werden. Im Landkreis Lüneburg gibt es noch keinen Verdachtsfall, aber das Veterinäramt bittet Geflügelhalter und Züchter auch hier, aufmerksam zu sein.

Weitere Informationen
Eine Lachmöwe am Strand © NDR Foto:  Christopher Lohse aus Lühmannsdorf

Tote Möwe im Landkreis Aurich mit Geflügelpest infiziert

Laut Landwirtschaftsministerium ist es der erste bekannte Fall bei einem Wildvogel in Niedersachsen in diesem Herbst. (22.10.2021) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest Sperrbezirk“ steht an einer Straße. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Behörden warnen im Nordosten erneut vor der Geflügelpest

Das Veterinäramt Stade erinnert Halter an Schutzmaßnahmen. In Schleswig-Holstein sei eine infizierte Ente aufgetaucht. (20.10.2021) mehr

Puten stehen in einem Aufzuchtbetrieb. © picture alliance/ZB/Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik

Geflügelpest: Landkreis Harburg rät zu Vorbereitungen

Halter sollen sich auf die mögliche Anordnung einer Stallpflicht vorbereiten. Grund ist eine neue Risiko-Bewertung. (30.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Landtag. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Weil: "Brauchen Perspektive zur Pandemie-Überwindung"

Deshalb ist aus Sicht von Niedersachsens Ministerpräsident eine bundesweite Impfpflicht dringend notwendig. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen