Stand: 29.05.2018 14:57 Uhr

Eschede: Eine Gedenkstätte zu Ehren der 101 Opfer

Knapp drei Jahre nach dem verheerenden ICE-Unglück bei Eschede (Landkreis Celle) ist am 11. Mai 2001 am Ort der Katastrophe eine Gedenkstätte eingeweiht worden. Neben den Gleisen vor der Brücke, in die der Zug raste, wurde für jedes der 101 Todesopfer ein Kirschbaum gepflanzt. Zudem steht dort eine Gedenktafel, auf der die Namen der Verstorbenen verewigt wurden. Von dem Gedenkhain führt eine Treppe durch ein Tor über eine Straße. Es folgen weitere Stufen, die symbolisch ins Nichts aufsteigen. Einen genauen Eindruck von der Gedenkstätten bekommen Sie in unserem 360-Grad-Video.

 

Weitere Informationen

Bahn: "Sind Verantwortung nicht gerecht geworden"

Am 3. Juni jährt sich die ICE-Katastrophe von Eschede zum 20. Mal. 101 Menschen kamen 1998 bei dem Unglück im Landkreis Celle ums Leben. NDR.de überträgt die Gedenkfeier live. (29.05.2018) mehr

Das ICE-Unglück von Eschede

Am 3. Juni 1998 kommt es im niedersächsischen Eschede zum schwersten Unfall in der Geschichte der Hochgeschwindigkeitszüge. 101 Menschen sterben, 105 Reisende werden verletzt. (29.05.2018) mehr

06:35
Hallo Niedersachsen

Das Unglück von Eschede: 20 Jahre danach

28.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Am 3. Juni jährt sich die ICE-Katastrophe von Eschede mit 101 Toten und mehr als 100 Verletzten zum 20. Mal. Hinterbliebene und Überlebende leiden bis heute. Video (06:35 min)

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 03.06.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:52
Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen
03:45
Hallo Niedersachsen