Ein Schild warnt an einem Castor-Transport mit der Aufschrift "radioactive" vor radioaktiver Strahlung. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Endlagersuche: Salzstock Bahlburg soll als Muster dienen

Stand: 29.09.2021 14:52 Uhr

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung will den Salzstock Bahlburg zur Methodenentwicklung bei der Endlagersuche nutzen. Anwohner fürchten, dass der Salzstock mehr als ein Musterbeispiel sein könnte.

Rund 200 Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Harburg besuchten am Dienstagabend eine Informationsveranstaltung der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE). BGE-Geschäftsführer Steffen Kanitz erklärte ihnen, dass der Salzstock Bahlburg nur eins von 90 möglichen Teilgebieten sei und als Atommüll-Endlager weder bevorzugt noch benachteiligt werde.

Salzstock Bahlburg wegen Durchschnittlichkeit ausgewählt

Der Salzstock unter Luhdorf, Bahlburg, Garstedt und Garlstorf ist laut BGE sehr durchschnittlich hinsichtlich Größe, Beschaffenheit und Datenlage. Aus diesem Grund sollen dort die Maßstäbe erforscht werden, die künftig an alle anderen in Frage kommenden Standorte dieser Art angelegt werden sollen.

Hausverkäufe nach BGE-Auswahl geplatzt

Kanitz konnte den Anwesenden ihr Misstrauen jedoch nicht ganz nehmen. Denn es gibt bereits erste negative Erfahrungen. So berichtete eine der Anwesenden, dass zwei geplante Hausverkäufe in der Gegend geplatzt seien, nachdem die BGE den Salzstock Bahlburg zum Gebiet für Methodenentwicklung erklärt hatte. "Die emotionalen Reaktionen haben mich nicht überrascht, dieser eine konkrete Fall in der Tat schon", sagte der BGE-Geschäftsführer. Das zeige, wie sensibel das Thema sei und wie schwierig es sei, in einem wissenschaftsbasierten Verfahren die Bürgerinnen und Bürger immer wieder abzuholen.

Weitere Informationen
Gäste und Bergleute laufen durch einen Tunnel im ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Nach Aus als Atommüll-Endlager: Gorleben wird stillgelegt

Das teilte das Bundesumweltministerium mit. Der Rückbau des Bergwerks soll einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. (17.09.2021) mehr

Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und einige Transporthauben stehen am 16.05.2011 im Transportbehälterlager im atomaren Zwischenlager in Gorleben. © picture alliance / dpa Foto: Julian Stratenschulte

Endlagersuche: Niedersachsen plant eigenes Gutachten

Umweltminister Olaf Lies hält eine Einschätzung der Bundesbehörde im Vorauswahlprozess für nicht differenziert genug. (24.08.2021) mehr

Protestschilder gegen ein geplantes Endlager stehen an einer Straße zwischen Lathen und Sögel. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Initiative im Emsland gegen Atommüll-Endlagerung gegründet

Bis 2031 wird ein Standort für die Einlagerung von radioaktivem Müll gesucht. Auch drei Orte im Emsland sind im Fokus. (16.08.2021) mehr

Archiv
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 29.09.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Polizisten stehen nebeneinander auf einer Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Getötete Schwangere in Lüneburg: Tatverdächtiger schweigt

Es soll sich um den Freund des Opfers handeln. Die Frau verstarb der Obduktion zufolge an der Messerattacke. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen