Ein Zug der Eisenbahngesellschaft "Erixx" mit der Aufschrift "Der Heidesprinter" steht im Hauptbahnhof Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Busse statt Bahn: Längere Fahrzeiten für Erixx-Kunden

Stand: 09.08.2021 14:11 Uhr

Dem privaten Bahnbetreiber Erixx gehen derzeit auf der Strecke zwischen Soltau und Bremen die Lokführer aus. Für Pendler und Reisende heißt es nun, auf Busse umzusteigen - für mindestens einen Monat.

Laut einer Erixx-Sprecherin verlängert sich die Fahrzeit für die Betroffenen damit um etwas mehr als eine halbe Stunde. Auch auf der Strecke zwischen Soltau und Uelzen werden in der kommenden Woche einzelne Erixx-Fahrten von Bussen übernommen, teilte der Betreiber mit Sitz in Soltau (Landkreis Heidekreis) mit. Mit der Rückkehr auf die Schienen rechne man Mitte September, so das Unternehmen.

ProBahn: Katastrophe für Pendler

Kritik kommt vom Fahrgastverband ProBahn. Die Umstellung auf Busse sei für die Reisenden eine Katastrophe, teilte der niedersächsischen Landesverband der Initiative am Montag mit. Die Busse könnten die Zeiten des Zuges nicht einhalten, Pendler verpassten daher ihre Anschlüsse und müssten längere Fahrzeiten in Kauf nehmen.

Erixx laufen Lokführer davon

Erixx teilte mit, dass neben der Urlaubszeit ein hoher Krankenstand und der Umstieg auf einen neuen Verkehrsanbieter im Heidekreuz Hauptgründe für die knappe Personaldecke seien. Ende des Jahres übernimmt die Start Deutschland GmbH die Strecken von Erixx. Obwohl es eine Übernahmegarantie mit gleichem Gehalt vom neuen Betreiber gebe, wechselten einige Lokführer zu Konkurrenten, so die Erixx-Sprecherin.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.08.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf der Autotür eines Streifenwagens steht der Schriftzug Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kohlenmonoxid in Buchholz: Nur noch ein Haus gesperrt

Vier der fünf Wohnhäuser wurden wieder freigegeben. Woher das giftige Gas kam, das zwölf Menschen verletzte, ist unklar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen