Stand: 21.09.2020 12:19 Uhr

Buchholz: Geplanter Kreisel soll größer werden

Bauarbeiter bei der Erneuerung des Fahrbahnbelags mit Teer. © dpa picture alliance Foto: Hans Ringhofer
IN Buchholz soll ein geplanter Kreisel größer werden. (Themenbild)

Der geplante Kreisel am Unfallschwerpunkt Nordring in Buchholz in der Nordheide soll größer werden als ursprünglich geplant. Das hat der Bauausschuss des Landkreises Harburg empfohlen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Um an den Kreisel irgendwann eine Buchholzer Ostumfahrung anschließen zu können, sei ein Durchmesser von 50 Metern statt 40 Metern sinnvoll. Die Kosten würden rund 1,5 Millionen Euro betragen - getragen von Stadt und Landkreis. Das letzte Wort hat am 30. September der Kreistag.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 21.09.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kinder sitzen an Bänken in einem Klassenzimmer, in der Mitte steht ein Luftfilter. © NDR Foto: Torben Hildebrandt

Luftfilter im Klassenraum: Die Lösung oder doch nur Humbug?

Der wissenschaftliche Nutzen der Geräte ist umstritten. Der Landeselternrat setzt trotzdem auf diese Strategie. mehr

Bronzestatue von Martin Luther © fotolia Foto: AVTG

Feiertag im Norden: Reformationstag erinnert an Luther

Seit 2018 ist der Tag im Norden ein Feiertag: Evangelische Christen feiern heute die Reformation. Um was geht es dabei? mehr

Flagge / Fahne von Amerika © P.Thompson/Helga Lade

US-Präsidentenwahl: Wie viel Amerika ist in Niedersachsen?

Am 3. November 2020 fällt dort die Entscheidung. Aber wie eng sind eigentlich Niedersachsens Verbindungen in die USA? mehr

Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Dieses Jahr lieber zu Hause gruseln

Die "Klingeltour" ist zwar nicht verboten, Behörden raten aber ab. Wer trotzdem geht, sollte strenge Regeln beachten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen