Stand: 09.12.2019 13:16 Uhr

Baby in Stade ausgesetzt: Polizei sucht Mutter

Eine Collage zeigt ein rotes Handtuch, ein blau-weiß gestreiftes Baby T-Shirt und ein Schnuller. © Polizeiinspektion Stade
Der Säugling war in ein rotes Handtuch gewickelt und hatte ein gestreiftes Hemdchen an.

Die Polizei in Stade sucht nach der Mutter eines Neugeborenen, das am Freitagabend auf dem Gelände des Kulturzentrums Stadeum ausgesetzt worden war. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, verdankt das kleine Mädchen sein Leben einem aufmerksamen Paar. Die beiden Stader hatten das Baby schreien gehört, es gesucht und schließlich auf einer Grünfläche gefunden. Es war in ein rotes Handtuch eingewickelt und hatte ein blau-weiß gestreiftes Hemdchen und eine Windel an. Der Säugling kam in ein Krankenhaus. Inzwischen soll es ihm den Angaben zufolge wieder gutgehen. Nach Einschätzung der Ärzte hätte es die Nacht im Freien vermutlich nicht überlebt. Gegen die bislang noch unbekannte leibliche Mutter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Aussetzung eingeleitet. Hinweise nimmt die Polizei in Stade unter der Telefonnummer (04141) 10 22 15 entgegen.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.12.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Eine Sammlung von scharfer Munition, Schwarzpulver, Übungspatronen und weiteren gefährlichen oder nicht erlaubten Gegenständen, zum Teil in Tüten, auf auf Pflastersteinen. © Polizeiinspektion Heidekreis

Ex-Bundeswehr-Mitarbeiter hortet Munition und Marihuana

Die Sammlung in einem Keller und einer Garage in Munster war im Zuge einer Haushaltsauflösung entdeckt worden. mehr

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen