Stand: 18.09.2020 10:50 Uhr

BGH: Gestohlener Campingbus gehört neuen Käufern

Ein Schild weist auf den Besuchereingang des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe hin. © dpa-Bildfunk Foto: Uli Deck
Die Richter in Karlsruhe haben entschieden, dass der Autohändler den Besitz des Campingbusses bei der Probefahrt abgegeben hat. (Themenbild)

Gehört ein bei einer Probefahrt gestohlener Campingbus dem Autohändler? Oder demjenigen, der ihn nichts ahnend von einer Privatperson gekauft hat? Diese Frage hat am Freitag der Bundesgerichtshof (BGH) beantwortet: Die Familie aus Hessen, die das gestohlene Fahrzeug in gutem Glauben gekauft hatte, darf es behalten. Nicht nur das: Sie darf von dem Autohaus in Buxtehude, wo das Campingmobil bei einer Probefahrt entwendet worden war, auch den Ersatzschlüssel und die Original-Fahrzeugpapiere verlangen.

Der Weg des Campingmobils

Der Fall spielte sich wie folgt ab: Ein Kunde hatte sich den Camping-Van im Wert von 52.900 Euro bei dem Autohaus in Buxtehude für eine einstündige Probefahrt ohne Begleitung ausgeliehen. Dazu legte er dem Händler seine Papiere vor - die waren jedoch gefälscht, wie sich erst später herausstellte. Der Kunde brachte das Fahrzeug nicht zurück, das Autohaus meldete es als gestohlen. Wenige Wochen später entdeckte die Familie aus Hessen den von einem privaten Verkäufer angebotenen Campingbus im Internet. Am vereinbarten Treffpunkt nahmen Vater, Mutter und Tochter das Fahrzeug gegen 46.500 Euro in bar in Empfang. Auf der Zulassungsstelle folgte dann die böse Überraschung: Der Campingbus war als gestohlen gemeldet. Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief, den die Familie erhalten hatten, waren professionell gefälscht.

Besitz geht bei Probefahrt auf Kaufinteressenten über

Ihr Urteil begründeten die Zivilrichter in Karlsruhe damit, dass dem Autohändler der Campingbus nicht unfreiwillig abhandengekommen war. Als der Händler dem vermeintlichen Kaufinteressenten das Fahrzeug für eine nicht überwachte Probefahrt zur Verfügung stellte, ging das Campingmobil nach Ansicht der Richter in dessen Besitz über. Wie schon die Vorinstanz festgestellt hatte, hatte die Familie nichts von dem Diebstahl geahnt und das Fahrzeug in gutem Glauben erworben. Deshalb gehört der Campingbus nach dem Urteil des BGH der Familie. Der BGH hat damit im Wesentlichen das Urteil, das das Landgericht Marburg in erster Instanz gesprochen hatte, wiederhergestellt. Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte in zweiter Instanz dem Autohaus den Besitz zugesprochen, woraufhin die Entscheidung an den Bundesgerichtshof ging.

Weitere Informationen
Ein Fahrzeug der Polizei. © picture alliance / Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Albtraum Autokauf - statt Traumauto gekauft

Ein Mann aus Hannover hat ein gestohlenes Auto gekauft. Seine Frau entdeckte den gleichen Pkw im Internet und identifizierte ihn als Diebesgut - allerdings einen Tag zu spät. (24.08.2020) mehr

Archiv
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.09.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Station: Im Klinikum Lüneburg sind alle Betten belegt

Sechs Bewohner einer Seniorenresidenz wurden eingewiesen. Jetzt sollen die Kapazitäten der Station erweitert werden. mehr

Vier beschlagnahmte Schusswaffen. © Polizeiinspektion Rotenburg

A1 bei Elsdorf: 31-Jähriger mit Waffen im Auto erwischt

Die Polizei fand bei einer Kontrolle drei Schusswaffen und ein Luftgewehr im Pkw. Der Fahrer hatte keinen Führerschein. mehr

Hände in Handschellen gelegt © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

Brände in Stade: 56-Jähriger in Untersuchungshaft

Der Mann soll unter anderem für acht Pkw-Brände verantwortlich sein. Er war am Sonntag festgenommen worden. mehr

Abgeordnete sitzen hinter gläsernem Hygieneschutz im Plenarsaal des niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Politik: Niedersachsens Landtag fordert mehr Einfluss

Ziel ist es, die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Regeln zu stärken. Derzeit entscheidet die Landesregierung allein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen