Bergleute und Gäste gehen durch das ehemaligen Erkundungsbergwerk. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

BGE: Erkundungsbergwerk Gorleben soll geschlossen werden

Stand: 29.09.2020 20:54 Uhr

Nach dem Aus als Standort für ein Atommüll-Endlager wird das Erkundungsbergwerk Gorleben dauerhaft geschlossen. Das teilte die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mit.

Eine andere Verwendung etwa zur Lagerung von Abfällen plant die BGE nach eigenen Angaben für Gorleben nicht. Da es auch keine Pläne zur Nachnutzung gebe, soll das Erkundungsbergwerk nun dauerhaft dicht machen. Dazu soll ein sogenannter Abschlussbetriebsplan erstellt werden, teilte die BGE mit.

Aus Sicherheitsgründen zu Offenhaltungsbetrieb gebaut

Das Erkundungsbergwerk war bereits zuvor zu einem reinen Offenhaltungsbetrieb zurückgebaut worden. Dieser soll die Sicherheit der aufgegebenen Anlage gewähren. Der Salzstock Gorleben war jahrzehntelang erkundet worden. Nach dem Start der Standortsuche waren die Erkundungseinrichtungen aus dem Salzstock entfernt worden.

Videos
Atomkraftgegner bei einer Demonstration.
11 Min

Gorleben als Atommüll-Endlager nicht geeignet

Aufatmen im Wendland: Der Salzstock in Gorleben scheidet als künftiges Endlager für Atommüll aus. Doch zahlreiche andere Regionen in Niedersachsen kommen weiterhin infrage. 11 Min

"Ausgestrahlt" kritisiert Teilgebiete-Auswahl

Die bundesweite Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" kritisiert die Auswahl der am Montag von der BGE vorgestellten 90 sogenannten Teilgebiete, die - nach geologischen Gesichtspunkten - für eine dauerhafte Lagerung des Atommülls sind. Die BGE hätte die geologischen Abwägungskriterien strenger auswählen sollen, sagte "Ausgestrahlt"-Sprecher Jochen Stay. Die BGE habe sich damit beholfen, Referenzwerte einzusetzen oder 3-D-Schichtmodelle zurate zu ziehen. Nun stünden Regionen, über die konkret bekannt sei, dass sie relativ gute geologische Eigenschaften hätten, gleichberechtigt neben Regionen, über die so gut wie nichts bekannt sei, sagte Stay.

Immense Ungenauigkeit droht

In der zweiten Phase des Suchverfahrens würden nur einige wenige Standortregionen mit Bohrungen und seismischen Messungen näher erkundet. Wenn dies nun aufgrund von Referenzdaten und 3-D-Schichtmodellen geschehe, sei die Ungenauigkeit immens. "Es würden dann riesige Flächen aussortiert, einfach nur aufgrund von Annahmen, wie das Gestein dort aussehen könnte, ohne es tatsächlich zu wissen", sagte Stay.

Weitere Informationen
Ralf Meister, Landesbischof von Hannover © Landeskirche Hannover / Heiko Preller Foto: Heiko Preller

Bischof Meister: Gesellschaft an Endlagersuche beteiligen

Der Theologe fordert ein wissenschaftlich fundiertes und öffentlich begleitetes Verfahren. mehr

„Gorleben auf Wiedersehen“ steht auf einem Schild am Ortausgang Gorleben. © dpa Bildfunk Foto: Philipp Schulze

"Gorleben könnte ein neues Symbol werden"

Nun ist es offiziell: Ein Endlager für Atommüll wird nicht in Gorleben entstehen. Thorsten Hapke, Leiter Programmbereich Fernsehen im Landesfunkhaus Niedersachsen, kommentiert. mehr

Ein  Stop-Schild steht am Tor der Einfahrt zum ehemaligen Erkundungsberg Gorleben. © dpa Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Gorleben: Schicht im Schacht - doch offene Fragen

Gorleben ist aus dem Rennen - aber Dutzende andere Regionen in Niedersachsen sind wohl als Endlager-Standort geeignet. Das ist die Erkenntnis aus dem Zwischenbericht der BGE. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 30.09.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Gebäude des LKA Niedersachsen. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Erdbunker im Wald entdeckt: LKA ermittelt wegen RAF-Bezug

Ungewöhnlicher Fund bei Seevetal: In einem vergrabenen Fass wurden Schriftstücke aus den 80er-Jahren sichergestellt. mehr

NDR Moderator Arne Torben Voigts sitzt mit Jens Wagenknecht und Carola Reimann (SPD) an einem Runden Tisch. © NDR Foto: Bertil Starke

Viele Antworten auf viele Fragen zur Corona-Impfung

Gesundheitsministerin Reimann und Arzt Wagenknecht waren bei NDR 1 Niedersachsen zu Gast, um Ihre Fragen zu beantworten. mehr

Feuerwehrleute halten ein Eichhörnchen, das sie aus einem Metallpfosten befreit haben. © Freiwillige Feuerwehr Celle Foto: Freiwillige Feuerwehr Celle

Feuerwehr Celle rettet Eichhörnchen aus Zaunpfahl

Das Tier ist am Sonnabend in einen Metallpfahl gefallen und steckte fest. Anwohner riefen die Feuerwehr. mehr

Nahaufnahme eines Plakats. Große weiße Buchstaben kündigen die Künstler an, die auf einem Konzert spielen und umrahmen ein farbenfrohes gemaltes Bild in der Mitte mit wilden Figuren und Formen.
5 Min

75 Jahre Niedersachsen: Woodstock in Scheeßel

Im Jahr 1973 fand im kleinen Heidedorf Niedersachsens erstes großes Pop-Festival statt. Zehntausende Musik-Fans kamen. 5 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen