Facebook-Account der Polizei Hannover mit Teaserbild (Screenshot). © Polizei Hannover/facebook

Zehn Jahre Facebook-Fahndung: Polizei Hannover bahnt den Weg

Stand: 17.02.2021 08:44 Uhr

Es war quasi die mediale Ankunft der Polizei im 21. Jahrhundert: Der erste Facebook-Account zu Fahndungszwecken - die Fortsetzung der ZDF Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" in sozialen Netzwerken.

von Stefan Schölermann

Die Initiative ging von zwei Männern aus: dem damaligen Polizeipräsidenten der Polizeidirektion Hannover, Uwe Binias, und seinem Pressesprecher Stefan Wittke. "Wir waren damals als Behörde ziemlich innovativ, mit dem Bürger ins Gespräch zu kommen", sagt Binias. "Ich kann mich gut erinnern, dass ich im Lagezentrum gesessen und als Polizeipräsident live Fragen der Bürgerinnen und Bürger beantwortet habe."

Social-Media-Fahndung ist heute Standard

Seit damals ist die Fahndung mithilfe von Facebook - und später auch Twitter und Instagram - Standard bei der Polizei. Landesweit gibt es rund 100 Social-Media-Accounts in den Inspektionen zwischen Lüneburg und Göttingen. Seit 2012 - diese Zahl ist erfasst - wurden 1.248 Fahndungen veröffentlicht. Für Landespolizeipräsident Axel Brockmann ist das im Rückblick eine Erfolgsgeschichte, wie er dem NDR sagte: "Es war eine wegweisende Entscheidung, die sozialen Medien aktiv mit zu nutzen. Wir sind eine bürgernahe Polizei und deshalb wollen wir selbstverständlich genau da präsent sein, wo sich eine Vielzahl der Bürgerinnen und Bürger aufhält."

Viele Beispiele für erfolgreiche Fahndungen

Zwar wird keine offizielle Erfolgsbilanz geführt, doch Beispiele für gelungene Ermittlungen gebe es viele. Etwa als man kürzlich nach zwei achtjährigen Kindern suchte, die im Raum Osnabrück als vermisst gemeldet worden waren. Die entscheidenden Hinweise kamen von Menschen, die Facebook verfolgt hatten.

Weitere Informationen
Eine leere Schnapsflasche steht auf einer Treppe. © picture alliance/blickwinkel/fotototo

Hannover: Zwei Obdachlose mit ätzender Flüssigkeit verletzt

Der oder die Täter verschenkten Wodkaflaschen, in denen sich die gefährliche Flüssikgeit befand. mehr

Soziale Netzwerke ermöglichen schnelle Suche

Eine wichtige Rolle spielt die Facebook-Fahndung bei der zeitnahen Suche nach Zeugen. Etwa wenn nachts eine Tankstelle überfallen wurde oder wenn, wie ganz aktuell in Hannover, Obdachlosen mit ätzender Flüssigkeit gefüllte Wodka-Flaschen in die Hand gedrückt werden. Es geht immerhin um den Verdacht einer gefährlichen Körperverletzung.

Internationaler Erfolg für Konzept aus Hannover

Dass man vor Ort in Hannover mit dem Facebook-Konzept auf Sicht Erfolg haben würde, damit hatten Ex-Polizeipräsident Binias und Sprecher Wittke gerechnet - nicht aber mit der großen Nachfrage bei Polizeibehörden landauf landab. Wittke reiste damals quer durch die Republik, um das Konzept vorzustellen, auch zum Bundeskriminalamt. Interesse kam auch aus dem Ausland - die Hannoveraner gaben Interviews im japanischen und russischen Fernsehen und hielten Vorträge in Luxemburg.

Massive Kritik an Datenspeicherung auf Facebook-Servern

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass das Konzept im Jahr nach der Gründung in schweres Wetter geraten war, zwischenzeitlich sogar kurzfristig auf Eis gelegt wurde. Der Grund: Die Fahndungsdaten, vor allem die Fahndungsfotos, wurden zunächst auf den Servern des Internetgiganten Facebook in den USA gespeichert - abrufbar für jedermann auf unbestimmte Zeit. Besonders problematisch, wenn sich der Mensch, nach dem gefahndet wurde, zwischenzeitlich als unschuldig erwiesen hat. Nicht nur für Datenschützer eine Horrorvorstellung. Denn die Speicherung solcher Dateien - und vor allem deren Löschung - unterliegen hierzulande strengen gesetzlichen Vorschriften.

LKA übernimmt Datensicherung für örtliche Polizei

Das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover übernahm daraufhin die Datenspeicherung und damit die Federführung bei der Fahndung und arbeitet dabei seither eng mit den örtlichen Polizeibehörden zusammen. Landespolizeipräsident Axel Brockmann sieht das Konzept der Fahndung per Facebook und Co. deshalb auf gesicherter rechtlicher Grundlage. Schließlich müssten bei solchen Ermittlungen Richter beziehungsweise Staatsanwälte zuvor grünes Licht geben.

Datenschützer halten an Einschätzung fest

Die Kritiker aber werden nicht müde. Zu ihnen gehört die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel. Sie beklagt die "datenschutzwidrigen Verhältnisse" bei sozialen Netzwerken und verlangt von Behörden und Ämtern Einfluss zu nehmen: Wenn aber nicht einmal öffentliche Stellen Konsequenzen zögen, "dann wird auch kein bedeutender Änderungsdruck" auf die Betreiber der Netzwerke ausgeübt.

Weitere Informationen
Eine Person sitzt vor einem Computerbildschirm, auf dem die Facebook-Seite der Polizei Hannover zu sehen ist. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Polizei ermittelt erfolgreich per Facebook

Die Aufrufe führten oft zu zahlreichen Hinweisen vor allem jüngerer Leute. (03.01.2014) mehr

Ein Schatten vor dem Facebook-Logo. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Facebook-Fahndung: Auch das LKA macht mit

Darüber will das LKA nach Kriminellen und Vermissten fahnden. (18.06.2012) mehr

Bildmontage: Die Polizei Hannover bei facebook. © iStock, Screenshot facebook Polizei Hannover Foto: Petrovich9, Screenshot

Facebook-Fahndung geht weiter - Kritik bleibt

Künftig soll dies sogar landesweit geschehen. Doch Niedersachsens Datenschützer äußert weiter Bedenken. (06.02.2012) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 17.02.2021 | 07:38 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann trägt am Kröpcke in Hannover eine Mund-Nasen-Bedeckung. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen