Stand: 27.04.2021 19:06 Uhr

Wieder Schule im Wechselmodell im Landkreis Celle

Ein Corona-Selbsttest liegt vor einer Federmappe. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Voraussetzung für den Wechselunterricht ist, dass Schüler zuvor einen Corona-Selbsttest gemacht haben. (Themenbild)

Schülerinnen und Schüler im Landkreis Celle werden ab Donnerstag wieder im Wechselmodell unterrichtet. Der Grund: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Celle liegt seit mehreren Tagen unter 100. Deshalb wechseln Schulen und Kitas in das Szenario B. Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet das: abwechselnder Präsenz-Unterricht in festen Gruppen und zwei Corona-Tests pro Woche. Eltern können Kinder von der Präsenzpflicht befreien. In den Kitas werden die Kinder in festen Gruppen betreut, die nicht durchmischt werden dürfen.

Weitere Informationen
Die Schulranzen von Schülern einer vierten Klasse einer Grundschule sind während des Unterrichts neben den Tischen der Kinder zu sehen. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk

Schule und Kita: Die aktuellen Regeln in Niedersachsen

Was gilt an welchen Schulen und für wie lange? Hier eine Übersicht über die aktuellen Regeln in Niedersachsen. mehr

Zwei Polizisten beim Kontrollgang am Maschsee. Im Hintergrund: Spaziergänger und ein Verkäufer mit Mundschutz. © NDR

Corona: Diese Regeln gelten zurzeit in Niedersachsen

Wie viele Menschen dürfen sich bei welcher Inzidenz treffen? Was gilt in Hochinzidenzkommunen? Die Regeln im Überblick. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 28.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Piktogramm von Mann und Frau gemischt © imago/Christian Ohde Foto: Christian Ohde

Pastor entschuldigt sich nach diskriminierenden Aussagen

Er bedauere, wenn er Menschen verletzt habe. Der Pastor aus Nordstemmen hatte das "dritte Geschlecht" kritisiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen