Stand: 14.10.2019 16:42 Uhr

Wie gelangte ein Bewusstloser auf Gleise?

Bild vergrößern
Ein Taxifahrer will beobachtet haben, wie der 27-Jährige auf den Stadtbahngleisen abgelegt wurde. (Themenbild)

Der Fall eines 27-Jährigen, der am Samstagabend in Hannover bewusstlos auf Bahngleisen liegend gefunden wurde, ist offenbar komplexer als zunächst gedacht. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft haben Zeugen unterschiedliche Angaben darüber gemacht, wie der Mann auf die Gleise gelangte. Zu weiteren Details der Tat schweigen die Ermittler jedoch, um weitere Zeugen nicht zu beeinflussen. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen.

Verdächtige wieder frei

Zwei zunächst festgenommene Verdächtige sind wieder auf freiem Fuß. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen gebe es keine ausreichenden Beweise für einen Haftbefehl, hieß es. Dafür müsste die Tat entweder dem 33-jährigen oder dem 37-jährigen Tatverdächtigen konkret zugeordnet werden können. Ein Taxifahrer hatte zwar beobachtet, dass ein Mensch auf den Gleisen abgelegt wurde und daraufhin die Polizei alarmiert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft konnte er die später festgenommenen Männer aber nicht zweifelsfrei identifizieren.

Stadtbahn gerade noch rechtzeitig gestoppt

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatten die drei Männer zunächst gemeinsam in einer Wohnung in der Tiergartenstraße im Stadtteil Kirchrode gefeiert. Gegen 22.15 Uhr kam es zu einem heftigen Streit unter den drei Männern, der in einer brutalen Schlägerei gipfelte - so der Ablauf nach Erkenntnissen der Polizei. Dabei wurde der 27-Jährige demnach am Kopf verletzt und kurz darauf bewusstlos auf die Gleise gelegt. Die vom Taxifahrer alarmierten Polizisten konnten gerade noch rechtzeitig eine sich nähernde Stadtbahn stoppen und den Verletzten von den Gleisen ziehen. Die beiden mutmaßlichen Täter wurden in unmittelbarer Nähe festgenommen.

Ermittler suchen weitere Zeugen

Hinweise auf ein Motiv gibt es nach Angaben der Staatsanwaltschaft derzeit nicht. Unklar ist auch, worum es bei dem Streit ging. Polizei und Staatsanwaltschaft suchen weiterhin Zeugen, die bei der Rekonstruktion des Abends helfen können. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Nummer (0511) 109 5555 entgegen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.10.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

08:08
Hallo Niedersachsen
03:54
Hallo Niedersachsen
05:52
Hallo Niedersachsen