Stand: 16.09.2020 20:40 Uhr

Unter Kompost begraben: Nachbarn befreien Radlerin

Ein mit Erde beladener Lkw liegt auf der Seite.
Ein Lkw-Anhänger, jede Menge Kompost und ein Fahrradlenker: Nur durch Zufall entdeckten die Retter hier die verschüttete Frau.

Gleich einige Schutzengel muss eine 65-Jährige gehabt haben, die am Mittwochmorgen in Uchte (Landkreis Nienburg) verunglückt ist. Um kurz vor 8 Uhr kam ein Lastwagen neben der Frau, die auf dem Fahrrad unterwegs war, ins Schlingern. Der Anhänger des Lkw kippte um - die Frau wurde von einem riesigen Haufen Kompost verschüttet.

VIDEO: Radfahrerin unter Lkw-Ladung begraben (2 Min)

"Nur das Gesicht schaute heraus"

Drei Anwohner, die der laute Unfall auf die Straße gerufen hatte, hörten Geräusche aus dem Komposthaufen. Dann entdeckten sie die verschüttete Frau. "Nur noch das Gesicht schaute heraus", sagte ein Nachbar. Sie begannen sofort mit den Rettungsarbeiten und gruben die 65-Jährige aus, bis die ersten Sanitäter an der Unfallstelle ankamen.

Per Rettungswagen in die Klinik

Die Frau wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Sie habe sich ein angebrochenes Schienbein und einige Prellungen zugezogen - sonst gehe es ihr ganz gut, sagte ihr Mann dem NDR Regionalmagazin Hallo Niedersachsen. Auch der Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Staatsanwaltschaft will Unfall untersuchen

Die Straße wurde gesperrt, um den Kompost umzuladen und den Sattelzug zu bergen. Erst gegen 15.30 Uhr stand der Lastwagen wieder. Mittlerweile sei die Straße mit leichten Einschränkungen wieder befahrbar, sagte ein Polizeisprecher NDR.de am Mittwochnachmittag. Die Staatsanwaltschaft Verden hat die Beschlagnahmung des Lasters angeordnet.

Dieses Thema im Programm:

Regional Hannover | 16.09.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hund schnüffelt an einer Trainingsmaschine für Corona Spürhunde. © Picture Alliance-dpa Foto: Ole Spata

Konzerte: Corona-Spürhunde sollen Infizierte erschnüffeln

Das Projekt der Tierärztlichen Hochschule Hannover will herausfinden, ob Großveranstaltungen so sicherer werden können. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen