Stand: 30.04.2021 20:25 Uhr

Üstra-Bilanz: Hilfen fangen Verluste durch Pandemie ab

Eine Straßenbahn, des ältesten Typen der noch im Betrieb ist, fährt auf der Linie 2 Richtung Alte Heide über eine Brücke. © NDR Foto: Julius Matuschik
Durch die Corona-Krise brachen die Fahrgastzahlen bei der Üstra um 36 Prozent ein. (Archivbild)

Die hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra haben das Geschäftsjahr 2020 doch nicht ganz so schlecht abgeschlossen wie befürchtet. Der Aufsichtsrat der Üstra hat den Jahresabschluss nun gebilligt. Weil es Hilfsgelder in Höhe von fast 28 Millionen Euro gab, ist das Ergebnis für die Üstra trotz Pandemie nur um drei Millionen Euro schlechter ausgefallen als geplant. In absoluten Zahlen bedeutet dies den Angaben zu Folge einen Verlust von fast 53 Millionen Euro. Die Fahrgastzahlen brachen um 36 Prozent ein. Insgesamt hat die Üstra im vergangenen Jahr mehr als 40 Millionen Euro investiert - unter anderem in E-Busse und den Ausbau der dafür erforderlichen Ladeinfrastruktur.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.05.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Männer sitzen bei gutem Wetter in einem Biergarten. © picture alliance/dpa/Tom Weller Foto: Tom Weller

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Niedersachsen

In Kommunen mit Inzidenz unter 100 dürfen Außengastronomie und Handel öffnen. Auch ist Urlaub im eigenen Land erlaubt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen