Tag 1: Wie "Air Defender 2023" in Wunstorf beginnt

Stand: 12.06.2023 21:38 Uhr

Eine Transportmaschine vom Typ A400M hebt im Morgengrauen in Wunstorf ab. Sonst eine alltägliche Szenerie auf der Militärbasis - am Montagmorgen läutet es den Beginn der größten Luftwaffenübung seit Bestehen der NATO ein.

von Benedikt Bathe

Der Fliegerhorst Wunstorf bildet das logistische Rückgrat der Übung mit dem Namen "Air Defender 23". Am Montagvormittag herrscht reger Flugbetrieb über Wunstorf. Im Minutentakt heben Maschinen ab, das Rauschen der Motoren liegt in der Luft. Die Sonne steht hoch über der Startbahn. Wenige Zeit später stehen nur noch einige Flugzeuge auf dem Asphalt. Tanklaster befüllen sie mit Kerosin, damit auch sie später emporsteigen können. Die Übung ist in vollem Gange - was am Fliegerhorst bedeutet, dass hier Ruhe einkehrt. Bis auf die Pressevertreter, die nun über das Rollfeld geführt werden.

Großzahl der Übungen über Nord- und Ostsee

"Die Maschinen vom Typ A400M und C-130, die jetzt in der Luft sind, üben das Absetzverfahren von Fallschirmspringern und die Luftbetankung", erläutert Oberst Christian John, der das Lufttransportgeschwader (LTG) 62 führt. Die meisten Flugzeuge brechen von Wunstorf aus zu Übungen über der Nord- und Ostsee auf, teils auch zu den Standorten in Schleswig-Jagel und Hohn. Ein weiterer Stützpunkt der Großübung befindet sich im bayerischen Lechfeld. Ein Vorteil für die Anwohner: Da die Großzahl der Übungen über der See stattfindet, gibt es weniger Fluglärm.

Mehr als 10.000 Soldaten aus 25 Nationen

Auf der Luftwaffenbasis in Wunstorf laufen die Dinge in den nächsten zwölf Tagen anders als gewohnt. Die etwa 1.500 Soldatinnen und Soldaten des LTG 62, das hier stationiert ist, bekommen Besuch: Täglich sind rund 450 Militärangehörige aus den USA, 20 aus Rumänien und 11 aus Ungarn an der Operation beteiligt. Untergekommen sind die meisten von ihnen in Hotels in der Region. Ihre Flugzeuge finden Platz auf dem Rollfeld. Zu den ausländischen Soldaten kommen noch einmal 150 deutsche Unterstützungskräfte hinzu. An allen Manöver- Standorten proben bei "Air Defender 23" mehr als 10.000 Soldaten aus 25 Nationen den Ernstfall einer schnellen Truppenverlegung nach Osten.

Soldaten machen Fotos am Rollfeld

Gegen Mittag kehren die ersten Maschinen von ihren Luftmanövern zurück. Zwei A400M der Luftwaffe überfliegen die Landebahn in Wunstorf zunächst nebeneinander in einer Formation, drehen dann eine Runde in der Luft und landen nacheinander. Auf einer der Maschinen prangt der Name der Übung in großen Buchstaben. Bei diesem Anblick zücken auch einige Soldaten das Handy und machen Schnappschüsse. Mit einem lauten Schnauben setzt die Maschine zum Stillstand an, die Rotoren kommen zum Stehen. Später treffen auch amerikanische Maschinen und ein Transportflugzeug aus Rumänien ein.

Videos
Ein Flugzeug über Wunstorf. © Screenshot
2 Min

"Air Defender": NATO-Manöver sorgt für mehr Fluglärm bei Wunstorf (12.06.2023)

Nachts und am Wochenende ist jedoch kein Flugbetrieb geplant. Wie viel Verständnis haben die Menschen in der Einflugschneise? 2 Min

Große Landebahn in Wunstorf für amerikanische Maschinen

Die Starts und Landungen der NATO-Partner in Wunstorf gehören bereits seit zwei Wochen zum Alltag. Besonders die amerikanische Air National Guard brachte viel Material über den Atlantik, das zum Start der Übung vorliegen musste. Die Landebahn in Wunstorf zeichnet den Flugplatz als Logistikzentrum aus: Die großen US-Maschinen vom Typ C-17 haben hier genug Platz - dann wird die Fracht auf kleinere Transportmaschinen verladen, die auf die Landebahnen in Schleswig-Jagel und Hohn passen.

"Erste Mal an so großer Formation teilgenommen"

Im Cockpit einer der deutschen Transportmaschinen sitzt Luftwaffenpilot Frank M. Er sieht die Übung als "tolles Zeichen von den multinationalen Kräften". Richtig und wichtig sei sie. Sein britischer Kamerad Mark J. freut sich über den ersten Übungstag: "Es war das erste Mal, dass ich an einer so großen Formation teilgenommen habe."

Stephan Weil: "Die Weltlage hat sich verändert"

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, spricht neben Eva Högl (l, SPD), Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, und Generalleutnant Ingo Gerhartz (r), Inspekteur der Luftwaffe, zu Beginn des internationalen Luftwaffen-Manövers "Air Defender 2023" am Fliegerhorst Wunstorf. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte
Die Wehrbeauftragte Eva Högel, Stephan Weil (Mitte) und Generalleutnant Ingo Gerhartz, Inspekteur der Luftwaffe, sind am ersten Tag des Manövers dabei.

Am Nachmittag fährt eine Wagenkolonne auf dem Flugfeld vor. Ministerpräsident Stephan Weil ist mit der Wehrbeauftragten Eva Högl (beide SPD) gekommen. Sie wollen sich über die Vorgänge auf dem Fliegerhorst informieren. "Die Professionalität, mit der diese Übung vorbereitet wurde, ist eindrucksvoll", sagt Weil. Dass die eingeübten Manöver in der Realität hoffentlich nicht nötig sein werden, liege für ihn auf der Hand. Die Weltlage habe sich aber verändert. Nun sei es besser, vorbereitet zu sein. Högl bezeichnet die Militärpräsenz als "deutliches Signal gegenüber Russland" - das aber abgewogen sei und nicht eskalieren solle.

Planespotter warten am Zaun

Mittlerweile steht die Sonne tiefer. Am Flughafenzaun harren die Planespotter mit Leitern und großen Objektiven aus. Denn "Air Defender 23" ist nicht nur ein Höhepunkt für Militärstrategen. Die Luftfahrtbegeisterten beobachten die Flugbewegungen genau. Er habe hier vor Jahrzehnten selbst gedient, ruft ein Zaungast stolz. Zum Besuchertag am 21. Juni können sich Interessierte selbst ein Bild vor Ort machen. Bis dahin sind es vor allem die Starts und Landungen, die von dem Großmanöver vor den Toren Hannovers zu sehen sind.

Weitere Informationen
Eine Soldatin mit Logo des internationalen Luftwaffen-Manövers "Air Defender 2023" steht steht neben einem Airbus A400M der Luftwaffe am Fliegerhorst Wunstorf in der Region Hannover. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Luftwaffen-Übung "Air Defender 2023" hat begonnen

25 Nationen mit rund 250 Flugzeugen proben den Ernstfall. In Wunstorf starten und landen Transportmaschinen. (12.06.2023) mehr

Ein Tornado startet auf dem Fliegerhorst in Hohn. © NDR Foto: Carsten Salzwedel

Air Defender 2023: Was die Luftwaffen-Übung für den Norden bedeutet

10.000 Menschen aus 25 Ländern nehmen mit 250 Flugzeugen teil. Hauptstandorte sind Jagel, Hohn und Wunstorf. (12.06.2023) mehr

Friedensinitiativen demonstrieren in Wunstorf gegen die "Air Defender 2023" Übung der NATO-Staaten. © Fernando Martinez/dpa Foto: Fernando Martinez

Wunstorf: 300 Menschen protestieren gegen "Air Defender"

Friedensinitiativen befürchten durch die Luftwaffen-Übung eine weitere Eskalation im Krieg Russlands gegen die Ukraine. (11.06.2023) mehr

Soldaten üben eine Leckage in einem mobilen Feldtanklager am Fliegerhorst Wunstorf. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Wunstorf wird zur Drehscheibe für Operation "Air Defender"

Die Vorbereitungen für die Luftwaffen-Operation laufen auf Hochtouren. Es wird die größte Luftübung seit Bestehen der NATO. (06.06.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.06.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundeswehr

Mehr Nachrichten aus der Region

AfD-Politiker Marcel Queckemeyer spricht auf einer AfD-Kundgebung. © picture alliance/dpa Foto: Michael Matthey

Ermittlungen gegen AfD-Abgeordneten Queckemeyer eingestellt

Dem Politiker war vorgeworfen worden, zwei Frauen im Niedersächsischen Landtag verbal bedroht zu haben. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen