Vier blaue TUI-Flugzeuge stehen nebeneinander. © Monika Skolimowska/ZB/dpa Foto: Monika Skolimowska

TUI rechnet nach Impfstart mit Tourismus-Boom im Sommer

Stand: 02.01.2021 14:48 Uhr

Der hannoversche Tourismuskonzern TUI erwartet in diesem Jahr eine kräftige Wiederbelebung des wegen der Corona-Krise eingebrochenen Reisemarktes. Hauptgrund für den Optimismus ist der Impfstart.

"Wir erwarten einen schon weitgehend normalen Sommer", sagte TUI-Vorstandschef Fritz Joussen der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Das Unternehmen werde aber nur rund 80 Prozent so viele Flugreisen anbieten wie in den Jahren vor der Corona-Krise, um eine optimale Auslastung zu erreichen. Joussen rechnet daher damit, dass in den Ferien im Juli und August viele Flüge auf Strecken im Mittelmeerraum schnell ausgebucht sein werden. Das Angebot für Mai sei bereits zu 50 Prozent vergriffen.

Gutscheine und zusätzliches Budget

Laut Joussen werden viele Kunden in diesem Jahr mehr Geld ausgeben. Ein Grund sei, dass Gutscheine für 2020 stornierte Reisen eingelöst würden. Außerdem hätten etliche Menschen zusätzlichen Spielraum im Budget und würden deshalb hochwertiger buchen. "Alle unsere Marktforschungen zeigen, dass es eine enorme Sehnsucht der Menschen gibt, nach dieser schwierigen Corona-Zeit wieder schöne Reisen machen zu können", so Joussen. Er kündigte an, dass alle 16 Kreuzfahrtschiffe von TUI wieder eingesetzt werden sollen. Wichtigste Ziele würden im Sommer wohl Spanien, Griechenland, die Türkei, Zypern und Portugal sein.

 Joussen: Reisebeschränkungen nach Impfungen nicht mehr nötig

Der TUI-Vorstandschef geht davon aus, dass die aktuellen Impfungen alle Reiserestriktionen unnötig machen werden. "Wenn wir die besonders gefährdeten Gruppen vor einer Infektion geschützt haben, können die Einschränkungen insgesamt stark fallen", so Joussen. Reiserestriktionen wären dann nicht mehr verhältnismäßig. Dennoch werde voraussichtlich erst 2022 wieder das Niveau des Rekordjahres 2019 erreicht. 2021 werde allein wegen des zu erwartenden schwachen ersten Halbjahres ein Jahr des Übergangs.

Weitere Informationen
Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Opposition spricht sich gegen Landeshilfen für TUI aus

Der durch die Corona-Krise angeschlagene Reisekonzern aus Hannover erhält bereits Unterstützung vom Bund. (29.12.2020) mehr

Vier Menschen stehen an einem Tui-Schalter. © Picture Alliance Foto: Peter Steffen

Bilanz abgestürzt: Milliardenverlust für TUI im Corona-Jahr

Der Reisekonzern machte mehr als 3,1 Milliarden Euro Verlust. Jetzt bereitet sich TUI auf einen Neustart in 2021 vor. (10.12.2020) mehr

Firmenlogo von TUI auf einem Schild vor dem Konzerngebäude in Hannover. © NDR

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. (02.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.01.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes schweißt eine Naht an einem Werkstück. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Corona bremst Konjunktur: Unternehmen senken Erwartungen

Die Optimismus vieler Unternehmen für 2021 schwindet. Das zeigt eine Umfrage von NiedersachsenMetall. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. © picture alliance/Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Lockdown bis Ostern? Niedersachsen ist dagegen

Bund und Länder ziehen ihr Treffen auf Dienstag vor. Niedersachsen plädiert dafür, auf Inzidenzwerte laufend zu reagieren. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Ihre Fragen zur Corona-Impfung

Am Sonnabend beantworten Gesundheitsministerin Carola Reimann und Arzt Jens Wagenknecht Ihre Fragen zur Corona-Impfung. mehr

Im Erlebnis Zoo Hannover ist der geschlossene Ticketschalter zu sehen. © dpa - Bildunk Foto: Peter Steffen

Zoo Hannover: Keine Jobgarantien für Mitarbeiter

Durch die Corona-Krise habe man rund neun Millionen Euro weniger eingenommen, sagt Geschäftsführer Andreas Casdorff. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen