Stand: 14.03.2019 11:01 Uhr

TUI: Millionen-Kosten wegen Boeing 737 Max 8

Bild vergrößern
TUI hat 15 Maschinen des Typs Boeing 737 Max 8 in den europäischen Flotten. Das Flugverbot kostet den hannoverschen Reiseveranstalter drei Millionen Euro pro Woche.

Seit Dienstag bleiben alle Maschinen der Unglücks-Boeing Boeing 737 Max 8 europaweit am Boden. Ein riesiger wirtschaftlicher Schaden für die Reisekonzerne. Die TUI, weltgrößter Reiseveranstalter aus Hannover, beziffert die Kosten auf drei Millionen Euro - pro Woche. 15 Mittelstreckenflugzeuge des Typs sind aus dem Flugverkehr gezogen. Das entspricht zehn Prozent der TUI-Flotten in Großbritannien, Belgien und den Niederlanden. Die Auslieferung von vier weiteren Flugzeugen an TUIfly im April ist vorerst auf Eis gelegt. TUI will den Ausfall seiner Boeing-737-Max-8-Flotte vor dem Oster-Reiseverkehr mit Charter-Flugzeugen ausgleichen. Zur Frage möglicher Kompensationszahlungen für den Ausfall wollte sich das Unternehmen am Mittwoch nicht äußern.

Links
Link

Nach zwei Abstürzen: Boeing am Boden

Die Zweifel an der Boeing 737 Max 8 werden nach dem erneuten Absturz immer lauter. Experten warnen, viele Länder erlassen Flugverbote. Mehr auf tagesschau.de. extern

Flugverbot: Nach Europa ziehen auch die USA nach

Nach zwei Abstürzen der Boeing 737 Max 8 innerhalb weniger Monate waren die Sorgen vor weiteren Zwischenfällen weltweit gestiegen. Einige Länder haben bereits frühzeitig Start- und Landeverbote für die Boeing 737 Max 8 verhängt - darunter Singapur, China, Australien, Äthiopien, Mexiko, Indien. Inzwischen darf das Flugzeug im europäischen Flugraum, über weiten Teilen Asiens, Kanada und seit Mittwochabend auch in den USA nicht mehr fliegen. Grund für die beiden Absturz-Dramen sollen Probleme mit der Software sein. Die Black Box der am Wochenende in Äthiopien abgestürzten Boeing 737 MAX 8 ist mittlerweile in Paris angekommen und wird dort untersucht. Zunächst hatte Ethiopian Airlines die Anfrage gestellt, ob der Stimmenrekorder und der Flugdatenschreiber der Maschine in Deutschland untersucht werden können. Die zuständige Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig hatte dies jedoch abgelehnt.

Weitere Informationen

Flugzeugabsturz: BFU kann Blackbox nicht auslesen

Nach dem Flugzeugabsturz in Äthiopien sollten die Flugschreiber bei der Flugsicherheitsbehörde BFU in Braunschweig untersucht werden. Die Behörde musste aber ablehnen - die Software fehlt. mehr

TUI: Boeing 737 Max 8 aus dem Verkehr gezogen

Die Unglücks-Boeing bleibt am Boden: TUI hat seine 15 Maschinen des Typs Boeing 737 Max 8 stillgelegt. Am Abend verhängte die europäische Luftfahrtbehörde europaweites Flugverbot. (12.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.03.2019 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:55
Hallo Niedersachsen

Der singende Wattwagenfahrer

Hallo Niedersachsen
04:17
Hallo Niedersachsen
08:02
Hallo Niedersachsen