Stand: 14.06.2020 10:22 Uhr  - Hallo Niedersachsen

Schwere Unwetter: Viele Einsätze für Feuerwehren

Bild vergrößern
Großeinsatz für die Feuerwehr an der überschwemmten B188 in Weyhausen.

Schwere Gewitter, Starkregen und Hagel haben seit Sonnabendnachmittag in weiten Teilen Niedersachsens für viele Einsätze von Feuerwehr und Polizei gesorgt. Betroffen war besonders der Südosten: In Braunschweiger Stadtgebiet rückte die Feuerwehr bis zum Abend mehr als 40-mal aus, unter anderem zu umgestürzten Bäumen und vollgelaufenen Kellern, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Bei schwül-warmen Temperaturen bis zu 26 Grad drohten auch am Sonntag starke Gewitter. "Das erst wechselhafte Wetter bringt erneut kräftige Schauer und zum Teil schwere Gewitter mit Unwettergefahr durch heftigen Starkregen", teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit.

Blitzeinschläge und Überschwemmungen nach Unwetter

Hallo Niedersachsen -

Keller liefen voll, Straßen wurden überflutet und Bäume umgerissen: Schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel haben die Feuerwehr in mehreren Regionen Niedersachsens in Atem gehalten.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Land unter in Weyhausen

Die dichten und dunklen Wolken zogen am Sonnabend vom Harz her über Peine, Salzgitter und Göttingen und sorgten auch dort für starken Niederschlag. "Der Regen war nicht ohne", sagte ein Polizeisprecher in Salzgitter. Es sei aber nach ersten Erkenntnissen nichts Außergewöhnliches passiert. Zu einem Großeinsatz hingegen rückte die Feuerwehr in Weyhausen (Landkreis Gifhorn) aus. Dort überflutete der Starkregen unter anderem einen Supermarkt samt Parkplatz an der Bundesstraße 188.

Auf der Autobahn 7 auf Höhe des Dreiecks Drammetal gab es nach Angaben der Polizei mehrere wetterbedingte Unfälle. Sie rief zur Vorsicht bei solchen Wetterlagen auf.

Harz: Überflutete Straßen und Gärten

Bei Lutter am Barenberge (Landkreis Goslar) kam es ebenfalls zu Starkregen und Hagel. Dort wurden Straßen überflutet, zeitweise stand das Wasser bis zu einem halben Meter hoch. "Wie der Weltuntergang", sagte ein Anwohner, dessen Garten in wenigen Minuten vollständig unter Wasser stand.

Videos
00:58
Hallo Niedersachsen

Unwetter: Harz besonders betroffen

13.06.2020 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Temperaturen wie im Hochsommer und heftige Gewitter im Schlepptau - so präsentiert sich das Wochenend-Wetter. Vor allem der Harz war betroffen. Video (00:58 min)

Kohlenmonoxid-Warnung in Westerstede

Schon Sonnabendmittag gerieten Orte im Landkreis Harburg unter kräftige Gewitter mit Regen, die dann weiter nach Osten zogen. Mit einem vollgelaufenen Keller hatte die Feuerwehr in Westerstede (Landkreis Ammerland) zu kämpfen. Dort schlugen die Kohlenmonoxid-Warngeräte der Feuerwehrleute Alarm. Ein Großaufgebot evakuierte das Gebäude, nach einer Wasserprobe gab es jedoch Entwarnung.

Damme: Krankenhaus von Wassermassen betroffen

Auch nördlich von Osnabrück gewitterte es kurz, aber heftig. Es habe einige Sekunden lang gehagelt, sagte eine Polizeisprecherin in Bersenbrück. Starken Regen und Überschwemmungen gab es auch in Damme (Landkreis Vechta). Zahlreiche Geschäfte und auch ein Krankenhaus waren betroffen.

Noch weiter im Norden, in Friesoythe im Landkreis Cloppenburg, regnete es so viel, dass die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte. Die Folge: Häuser und Straßen standen unter Wasser.

Ostfriesland und Emsland: Brände durch Blitze

In Herzlake (Landkreis Emsland) schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein. Die Bewohner hätten noch selbst versucht, den Brand entstandenen Brand zu löschen. Die Feuerwehr musste die Personen nach eigenen Angaben aus dem Haus holen. Ebenfalls vom Blitz getroffen wurde ein Einfamilienhaus in Ostrhauderfehn (Landkreis Leer). Der Feuerwehr zufolge entzündete sich der Dachstuhl, das halbe Dach wurde durch das Feuer zerstört. In Wolfenbüttel schlugen gleich mehrere Blitze in ein Wohngebäude ein, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Weitere Informationen
NDR Info

Unwetter sorgen für starke Regenfälle im Norden

NDR Info

Bei den Unwettern am Wochenende hielten sich in Norddeutschland die Schäden in Grenzen. Die Gewitter mit Starkregen sorgten aber dafür, dass viele Rettungskräfte im Dauereinsatz waren. mehr

#wetterextrem - Der Norden im Klimawandel

Die Erde wird immer wärmer. Wetterextreme oder der Anstieg des Meeresspiegels sind die Folgen - sie zeigen sich auch in Norddeutschland. Informationen und Hintergründe. mehr

NDR Info

Die aktuellen Unwetterwarnungen

NDR Info

In welcher Region droht das nächste Unwetter? Hier gibt's die aktuellen Warnmeldungen für ganz Deutschland. mehr

Unwetterwarnung für Südmecklenburg

Der Deutsche Wetterdienst hat für Südmecklenburg eine Unwetterwarnung herausgegeben: Es besteht am Abend Gefahr durch Gewitter mit heftigem Starkregen, schweren Sturmböen und Hagel. mehr

Wie wird das Wetter im Norden?

Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 13.06.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:37
Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen
01:26
Hallo Niedersachsen