Stand: 20.11.2017 16:28 Uhr

Sanitäter bedroht: Amtsgericht verhängt Geldstrafe

Bild vergrößern
Der Angeklagte wurde wegen seines Angriffs auf einen Rettungssanitäter zu einer Geldstrafe von 1.600 Euro verurteilt.

Das Amtsgericht Hannover hat am Montag einen Mann wegen Beleidigung und des Angriffs von Rettungskräften zu einer Geldstrafe verurteilt. Der 52-Jährige muss eine Strafe von 80 Tagessätzen à jeweils 20 Euro zahlen. Er hatte im März in Laatzen (Region Hannover) einen Rettungssanitäter bedroht, der ihn behandeln wollte, weil er sich eine Kopfwunde zugezogen hatte. Der Angeklagte habe den Retter als "perverser Wichser" beschimpft und sei aus dem Rettungswagen geflüchtet, so Gerichtssprecher Jens Buck. Als der Helfer ihm nacheilte, habe der Mann schließlich sogar versucht, diesen zu schlagen und gedroht, eine Pistole zu holen.

Videos
07:07
Panorama 3

Mangelnder Respekt: Angriffe auf Sanitäter

Panorama 3

Sie werden beschimpft, bespuckt und geschlagen: Rettungskräfte am Einsatzort. Der Respekt gegenüber ihrer wertvollen Arbeit nimmt ab, und sie werden teilweise selbst zu Opfern. Video (07:07 min)

Seit 1. Juni gelten schärfere Gesetze

Vor Gericht entschuldigte sich der 52-Jährige. Er gab an, sich an die Tat nicht zu erinnern und sich dafür zu schämen. Laut Gerichtssprecher Buck hatte der Mann zum Tatzeitpunkt einen Blutalkoholwert von zwei Promille, "was den Erfolg des Angriffs recht unwahrscheinlich machte". Dies hätten auch die Rettungskräfte dem Gericht bestätigt. "Dennoch bleibt ein Angriff ein Angriff und ist als solcher zu verurteilen." Mit der Geldstrafe in Höhe von 1.600 Euro sei der Verurteilte sogar noch recht glimpflich davongekommen, sagte Buck. Er habe Glück gehabt, weil er die Tat vor dem 1. Juni begangen habe: "Wegen einer Gesetzesverschärfung hätte zu einem späteren Zeitpunkt das Mindeststrafmaß bei drei Monaten gelegen, die aber vermutlich als Bewährungsstrafe ausgesprochen worden wären."

155 Anzeigen im vergangenen Jahr

In den vergangenen Jahren haben Angriffe gegen Sicherheitskräfte immer mehr zugenommen: Niedersachsenweit wurden im vergangenen Jahr 155 Strafanzeigen gestellt, weil Helfer beleidigt oder attackiert worden waren. Auch das Amtsgericht Hannover verhandelt laut Gerichtssprecher Buck jeden Monat mehrere solcher Fälle. Erst vor Kurzem hatte es einen HIV-infizierten Mann zu anderthalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil er versucht hatte, Sanitäter mit seiner Krankheit anzustecken.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 20.11.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:50
Hallo Niedersachsen
04:16
Hallo Niedersachsen
04:31
Hallo Niedersachsen