Stand: 12.06.2020 14:43 Uhr

Reisewarnung endet: Nachfrage in Reisebüros mäßig

Computermaus liegt auf Flugticket © picture-alliance / beyond/Junos Foto: beyond/Junos
Urlaub im Ausland steht in diesem Sommer bei den Menschen in Niedersachsen wegen der Corona-Pandemie nicht so hoch im Kurs. (Themenbild)

Ab Montag können die Deutschen wieder Urlaub im Ausland machen. Dann hebt die Bundesregierung die Reisewarnung für die 26 EU-Mitgliedsstaaten sowie für die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island und Großbritannien auf. Auch die ersten Fluggesellschaften nehmen dann ihren Betrieb wieder auf. In den kommenden Wochen geht es von Hannover aus zum Beispiel nach Mallorca, Wien und Paris. Aber haben die Menschen überhaupt Lust, in Zeiten von Corona ins Ausland zu reisen? "Die Nachfrage ist den vergangenen Tagen stark gestiegen", sagte Corinna Raddatz vom Flugbörse-Reisebüro in Celle im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen. Die Kunden fragten nach Reisen für die Monate Juli, August sowie für den Herbst, sagte Raddatz. Das beliebteste Reiseziel sei Spanien.

Videos
Ein Stau auf der Autobahn.
3 Min

Ansturm auf die Inseln zu Pfingsten

Vom Fähranleger in Norddeich starten Insel-Fans nach Norderney und nach Juist. Am Freitag vor Pfingsten zieht es auch in Corona-Zeiten viele auf die Ostfriesischen Inseln. 3 Min

Einbußen von 95 Prozent

Auch Petra Ennulat vom TUI Reisecenter in Neustadt am Rübenberge registrierte in den vergangenen Tagen mehr Anrufe. Trotzdem seien noch immer viele Kunden verunsichert, sie warteten lieber ab und buchten eher für das nächste Jahr, sagte sie. Für die Sommersaison rechnet Ennulat noch immer mit starken Einbußen: "Wenn ich von Verlust spreche, dann sind das immer noch mindestens 95 Prozent." Nur ganz wenige Buchungen kämen jetzt zustande. Einzelne Erfolge konnte Ennulat aber in dieser Woche verbuchen: So hätten zum Beispiel vier junge Frauen angerufen. "Die sagten: 'Wir wollen auf jeden Fall im Juli nach Kos reisen, wir möchten am Strand liegen, wir möchten Sonne und Meer und einen Tapetenwechsel.'"

Gefragt sind vermehrt Kreuzfahrten für 2021

Auch im Reisebüro Beisert in Garbsen (Region Hannover) halten sich die Kunden mit Reisen in den kommenden Monaten noch zurück. Nach Angaben des Geschäftsführers Martin Beisert werden aber vermehrt Kreuzfahrten für das kommende Jahr und auch schon für 2022 gebucht. Auch zu persönlichen Gesprächen trauen sich immer mehr Kunden in die Reisebüros. Von einem Ansturm könne aber keine Rede sein.

Weitere Informationen
Campingplatz in Bettmar (Luftaufnahme) © NDR Foto: Manuel Ziebeil

Wegen Corona: Camping in Niedersachsen im Trend

Die Nachfrage nach Campingurlauben in Niedersachsen steigt, sagen Betreiber. Urlauber tauschen in Corona-Zeiten die Hotspot-Reisen gegen gemütliche Ferien vor der Haustür. (09.06.2019) mehr

Blick von unten auf eine Häuserfront mit Balkonen und Sonnenschirmen. © dpa Foto: Patrick Pleul

Viele Niedersachsen müssen auf Urlaub verzichten

365 Tage - und keinen davon außerhalb der eigenen vier Wände: Für fast 15 Prozent der Haushalte in Niedersachsen ist das die Realität. Und das schon vor der Corona-Pandemie. (02.06.2020) mehr

Demonstranten bringen Plakate an. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Reisebüro-Mitarbeiter demonstrieren vor Landtag

Mit Koffern und Sonnenschirmen vor dem Landtag: Knapp 200 Beschäftigte von Reisebüros haben in Hannover finanzielle Hilfe und klare Aussagen gefordert, wann Reisen wieder möglich sind. (29.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 12.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stilisierte Coronaviren überziehen eine Karte von Norddeutschland © imago images Foto: Science Photo Library

Corona: Infektionszahlen steigen, Einschränkungen nehmen zu

In sieben niedersächsischen Kommunen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile über dem Grenzwert von 50. mehr

Bei einem Streikposten eht eine Verdi-Fahne im Wind. © NDR

Erneuter Warnstreik im öffentlichen Dienst am Mittwoch

Beschäftigte etwa in Braunschweig, Salzgitter und Langenhagen sollen die Arbeit niederlegen. Auch Kitas sind betroffen. mehr

Der Angeklagte hält sich im Saal des Landgerichts eine Aktenmappe vor das Gesicht. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Mit 100 Messerstichen getötet: Angeklagte wollen aussagen

Eine 25-Jährige und ihr Partner sollen in Hannover einen Mann erstochen und auf einem Friedhof verscharrt haben. mehr

Auf einem Blatt steht "Hildesheim 2025. A European Province of Culture". © NDR

Kulturhauptstadt: Jury besucht Hildesheim heute virtuell

In der kommenden Woche soll bekannt gegeben werden, welche Stadt den Titel bekommt. Auch Hannover ist im Rennen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen