Stand: 22.09.2020 15:13 Uhr

Rassismus bei Polizei: Kriminologin fordert Studie

Ein Porträt von Bettina Zietlow. © Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. / Bettina Zietlow Foto: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. / Bettina Zietlow
In der Debatte über Rechtsextremismus in der Polizei geht Kriminologin Bettina Zietlow nicht von Einzelfällen aus.

In der Debatte über Rechtsextremismus in der Polizei hat sich Bettina Zietlow, Polizeiexpertin des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), für eine Untersuchung ausgesprochen. Derzeit wisse man zu wenig, wo bei der Polizei Rassismus existiere, welche Strukturen ihn begünstigten und wie die Polizei vorbeugen könne, sagte Zietlow der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Eine "völlig vorurteilsfreie Untersuchung" sei daher angebracht. Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) angekündigte Rassismus-Studie in der Gesellschaft bezeichnete sie dagegen als "nicht zielführend in der Frage, wie es damit in der Polizei bestellt ist".

Videos
Zwei Judoka stehen auf einer Matte und lachen.
3 Min

Osnabrücker Polizist kämpft gegen Rassismus

Um einem Schubladendenken und Vorurteilen vorzubeugen, bietet ein Polizist aus Osnabrück unter anderem ein gemeinsames Judo-Training von Migranten und Nachwuchspolizisten an. 3 Min

Zietlow: "Man sollte nicht von Einzelfällen reden"

Zietlow geht davon aus, dass Rassismus in der Polizei kein Einzelfall-Phänomen ist. "Ich denke, über den Status des Einzelfalles sind wir hinaus", sagte sie der Zeitung. "Man stößt hier und da auf Netzwerke, von daher sollte man nicht von Einzelfällen reden." Rassismus sei aber auch kein grundsätzliches Problem der Polizei an sich. Es gebe allerdings Strukturen, "die möglicherweise Aufklärung verhindern". Die Beamten arbeiteten in Gefahrensituationen wie in einer Seilschaft zusammen und schützten sich gegenseitig. "Dann einen Kollegen zu verpetzen, ist äußerst schwierig", sagte Zietlow.

Letzte Studie fast 25 Jahre alt

Eine Studie könnte aus ihrer Sicht auch klären, ob Menschen, die eher rechts stehen, zur Polizei gehen, weil sie dort autoritäre Strukturen vorfinden, oder ob sich junge Menschen während ihres Dienstes zu Rechtsextremen wandeln. Die letzte Studie dazu stamme aus Mitte der 1990er-Jahre, sagte Zietlow.

Weitere Informationen
Ein Polizist telefoniert während eines Polizeieinsatzes vor zwei Einsatzwagen. © picture-alliance Foto: Paul Zinken

Rechtsextremismus bei Polizei: Grüne für Aufklärung

Nach dem Auffliegen einer rechtsextremen Chatgruppe bei der Polizei in NRW fordern die Grünen eine Reaktion von Innenminister Pistorius. "Abwarten und Augen zu" sei der falsche Weg. (18.09.2020) mehr

Das Wappen der Polizei Niedersachsen auf der Schulter einer/s Polizisten/in. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Rassismus bei Polizei: Weniger als 20 Verfahren

In Niedersachsen sind seit 2018 knapp 20 Ermittlungsverfahren wegen Rechtsextremismus- und Rassismusverdachts gegen Polizisten eingeleitet worden. Das Land spricht von Einzelfällen. (17.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.09.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In einem Klassenzimmer ist ein Fenster während des Unterrichts weit geöffnet. © picture alliance Foto: Uli Deck

Schule startet nach Herbstferien mit Präsenzunterricht

Kultusminister Tonne will trotz steigender Corona-Zahlen am Präsenzunterricht für alle Schüler festhalten. mehr

Kita-Steik © dpa Foto: Roland Weihrauch

Erneuter Warnstreik im öffentlichen Dienst am Mittwoch

Beschäftigte etwa in Braunschweig, Salzgitter und Langenhagen sollen die Arbeit niederlegen. Auch Kitas sind betroffen. mehr

Männerhände halten frisch geerntete Kartoffeln. © fotolia Foto: mjaud

Absatzkrise: Wie steht es um die Kartoffel in Niedersachsen?

Weil der Gastronomie-Betrieb wegen Corona im Frühjahr still lag, werden Bauern die Kartoffeln für Pommes nicht los. mehr

Ein Mann raucht und hält ein Bierglas fest. © Picture Alliance / Blickwinkel Foto: McPHOTO/M. Begsteiger

Corona-Krise verführt zu mehr Tabak- und Alkoholkonsum

Ein Viertel der Menschen, die ohnehin mehrmals die Woche trinken, macht dies seit Beginn der Corona-Krise noch häufiger. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen