Nach Tour durch Hannover: Ministerium prüft Wolfsabschuss

Stand: 10.08.2022 18:01 Uhr

Nach der Sichtung eines Wolfs in der Innenstadt von Hannover zieht das niedersächsische Umweltministerium in Betracht, das Tier töten zu lassen.

Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung werde vorbereitet, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums dem NDR in Niedersachsen. Dies erfolge in Zusammenarbeit mit den Unteren Naturschutzbehörden. Umweltminister Olaf Lies (SPD) sei besorgt, sagte die Sprecherin. Nur weil bei der am Dienstag erfolgten Sichtung des Wolfs nichts passiert sei, heiße dies nicht, dass das auch bei künftigen Besuchen des Tieres so sein werde. Welche Bedingungen für eine mögliche Abschussgenehmigung gelten - etwa, ob nach dem Wolf aktiv gesucht werden soll und ob er auch geschossen werden darf, wenn er nicht wieder im Stadtgebiet auftaucht - war zunächst nicht bekannt.

VIDEO: Was tun, wenn Sie einem Wolf begegnen? (1 Min)

Ministerium rät zur Wachsamkeit

Den Wolf zu vergrämen, also ihn dauerhaft zu vertreiben, zieht das Ministerium nicht in Betracht. Man könne nicht in Wohngebieten und vor Kindergärten mit Gummigeschossen schießen. Den Menschen in Hannover rät die Ministeriumssprecherin dazu, wachsam zu sein. Jede mögliche Sichtung soll, auch wenn man sich nicht sicher sei, an die Polizei oder das Wolfsbüro gemeldet werden.

Rüde lief acht Kilometer durch die Stadt

Eine Karte zeigt das Bewegungsprofil eines Wolfs in Hannover-Nord. © Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
Die Karte zeigt das Bewegungsprofil des Wolfs in Hannover.

Der Wolf war am Dienstagmorgen von mehreren Zeugen gesehen worden. Über eine Videoaufnahme habe ein Rüde bestätigt werden können, hieß es in einer Mitteilung aus dem Ministerium. Laut eines Bewegungsprofils sei das Tier rund acht Kilometer in der Nordstadt und den Stadtteilen Hainholz, Burg und Ledeburg unterwegs gewesen. Weil es anschließend keine weiteren Sichtungen gab, ging das Ministerium davon aus, dass der Wolf das Stadtgebiet wieder verlassen hat.

Etwa 350 Wölfe leben in Niedersachsen

Der Wolf ist in der EU eine streng geschützte Art; Abschüsse sind nur unter strengen Auflagen in Einzelfällen erlaubt. Niedersachsen hatte erst vor wenigen Monaten Wölfe ins Jagdrecht aufgenommen. Einfach abgeschossen werden dürfen Wölfe dadurch aber auch nicht. Das ist nur in Einzelfällen nach Genehmigung möglich. Umweltminister Lies hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, einzelne Wölfe, wenn nötig, zu töten. Landesweit leben derzeit 39 Wolfsrudel und vier sesshafte Einzelwölfe, was etwa 350 Wölfen entspricht.

Weitere Informationen
Ein Wolf steht in einem Gehege. © pictue alliance/dpa/Bernd Thissen Foto: Bernd Thissen

Hannover: Wolf im Stadtgebiet gesehen

Das Tier lief acht Kilometer unter anderem durch den Stadtteil Hainholz. Ein Video bestätigt das laut Umweltministerium. (09.08.2022) mehr

Wolf © photocase.de Foto: Bildersommer

Begegnung mit einem Wolf: Wie verhalte ich mich richtig?

In Norddeutschland gibt es immer mehr Wölfe. Bei einer Begegnung kommt es auf das richtige Verhalten an. mehr

Ein europäischer Wolf steht in einem Waldstück. © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Studie: Im Jahr 2030 könnten 1.000 Wölfe in Niedersachsen leben

Selbst beim Abschuss einzelner Tiere wachse die Population der Tiere, heißt es in einer Studie im Auftrag des Landes. (14.07.2022) mehr

Ein Wolf läuft durch einen Wald. © picture alliance/dpa/Klaus-Dietmar Gabbert Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Zahl toter Wölfe in Niedersachsen 2021 gestiegen

Das ist laut Landesjägerschaft die Folge der größer werdenden Wolfs-Population. Die meisten Tiere starben bei Unfällen. (28.02.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 11.08.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wölfe

Mehr Nachrichten aus der Region

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU, l) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stehen vor Beginn des TV-Duell zur Landtagswahl in Niedersachsen im NDR Studio in Hildesheim. © dpa Foto: Ole Spata

TV-Duell: Weil und Althusmann im Kampf um die Staatskanzlei

Die Spitzenkandidaten von SPD und CDU haben sich Fragen zur Niedersachsen-Wahl gestellt. Andreas Cichowicz und Christina von Saß moderierten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen