ZDF-Moderator Rudi Cerne steht im Studio der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Nach TV-Fahndung: Keine heiße Spur bei Giftspritzen-Attacke

Stand: 25.08.2022 18:43 Uhr

In der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" ging es am Mittwoch um den Fall einer Quecksilber-Attacke auf einen Mann aus Hannover. Er war mit einer Spritze an einem Regenschirm attackiert worden.

Zunächst brachte die TV-Fahndung allerdings keine neue heiße Spur. Bisher seien etwa zwischen 10 und 30 Hinweise eingegangen, hieß es am Donnerstag von der Polizei Hannover. Der Fall: Am 15. Juli 2011 wurde ein 40 Jahre alter Familienvater auf dem Rückweg von der Arbeit in der Innenstadt von Hannover attackiert - von einem Unbekannten, im Vorbeigehen. Die Tatwaffe: Eine Spritze, montiert an einem Regenschirm. Später stellt sich heraus: Die Spritze war gefüllt mit Quecksilber.

40-Jähriger starb nach langem Leiden

Ein Teil der Spritzenkonstruktion riss der 40-Jährige noch vom Regenschirm ab - woraufhin der Täter flüchtete. Die Tat geschah im Bereich Fischerstraße/ Ecke Moorwegsgasse an der Unterführung Bremer Damm. Der Gesundheitszustand des Verletzten verschlechterte sich einige Tage nach der Tat rapide. Er war kurz darauf nicht mehr in der Lage, sich selbstständig zu bewegen oder zu sprechen, fiel nach einigen Wochen in ein Wachkoma und wurde ein Vollpflegepatient. Im Blut des Mannes wurde eine massiv erhöhte Konzentration von Methyl-Quecksilber nachgewiesen. Nach zehn Monaten des Leidens starb der Familienvater an den Folgen der Vergiftung.

Über ein Dutzend Hinweise im Fall Köhn

Im Vermisstenfall Nancy Köhn brachte die Ausstrahlung der Sendung der Polizei in Cuxhaven über ein Dutzend Hinweise. Die damals 25-Jährige wurde im Juli 2009 von ihrer Familie als vermisst gemeldet. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie bereits seit Februar des gleichen Jahres verschwunden war. Seit 13 Jahren wurde die aus Hechthausen (Landkreis Cuxhaven) stammende Nancy Köhn nicht mehr gesehen.

Neue Spuren in Osnabrücker Raubserie

Auch beim dritten niedersächsischen Fall sind nach der Sendung neue Hinweise eingegangen. Sechs schwere Raubüberfälle hatten sich nach Polizeiangaben in den Jahren 2020 und 2021 in der Region Osnabrück ereignet. Unter anderem kam es in Hüven (Landkreis Emsland) zu einem versuchten Raubmord. Die Täter brachen nachts in ein Haus ein, fesselten zwei bis dahin schlafenden Bewohner und schlugen einem von ihnen mit einem dicken Ast gegen den Kopf. Die Zahl der Hinweise halte sich bisher im unteren zweistelligen Bereich, hieß es von der Polizei.

Weitere Informationen
Eine Spritze auf einem Glastisch. © dpa Foto: Tobias Hase

Ermittlungen nach Spritzen-Attacke eingestellt

Knapp zwei Jahre nach einer mysteriösen Spritzen-Attacke hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt: Wieder ein ungeklärter Kriminalfall mehr in Hannover. (22.04.2013) mehr

An einer Hausfassade hängt ein Leuchtschild mit der Aufschrift Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

"Aktenzeichen XY": Fahnder rollen Vermisstenfall Köhn auf

Die damals 25-Jährige war 2009 im Kreis Cuxhaven verschwunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. (23.08.2022) mehr

Blick auf den Eingang der Polizeidirektion Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

"Aktenzeichen XY": Es gibt erste Hinweise zu Räuberbande

Die Unbekannten sollen sechs Überfälle in den Kreisen Emsland und Osnabrück begangen haben. Es geht um versuchten Mord. (23.08.2022) mehr

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 25.08.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Grafik zeigt die Ergebnisse der Sonntagsfrage zur Landtagswahl vom 29.09.2022. © ARD/NDR/infratest-dimap

Sonntagsfrage: CDU legt zu, Grüne verlieren, SPD weiter vorn

Gut eine Woche vor der Landtagswahl liegt die SPD in Niedersachsen bei 32 Prozent. Die FDP muss um den Einzug in den Landtag bangen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen