Stand: 24.06.2021 12:20 Uhr

Munition im Darknet gekauft? Strafbefehl gegen Schaumburger

Auf dem Bildschirm eines aufgeklappten Laptops steht der Schriftzug Darknet. © NDR Foto: Julius Matuschik
Zollfahnder haben im Darknet einen mutmaßlichen Waffenhändler enttarnt. (Symbolbild)

Ein 39 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Schaumburg soll sich im Darknet Munition für selbst gebaute Schusswaffen organisiert haben. Dafür wurde dem Mann jetzt ein Strafbefehl ausgestellt, wie das Zollfahndungsamt in Frankfurt am Donnerstag mitteilte. Eine Erlaubnis zum Handeln, Herstellen oder Besitzen von Waffen oder Munition hatte der Mann demnach nicht. Die Zollfahnder aus Frankfurt hatten seit 2016 gegen organisierten Handel und Schmuggel von illegalen Schusswaffen im Darknet ermittelt. Bei dem 39-Jährigen fanden sie unter anderem eine selbst gefertigte Schrotflinte mit Laserzielbeleuchtung.

Weitere Informationen
Die beleuchtete Tastatur eines Laptops spiegelt sich im Bildschirm. © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Oldenburger Ermittler schalten weltgrößten Darknet-Markt ab

Der mutmaßliche Betreiber kam in Untersuchungshaft. Niedersachsens Innenminister Pistorius lobte den Ermittlungserfolg. (12.01.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.06.2021 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hundertschaften der Bereitschaftspolizei laufen vor dem Fußballstadion in Hannover. © NDR Foto: Oliver Laffin

Attacke auf Polizei: 96-Anhänger befreien Festgenommenen

Der Verdächtige soll in Hannover Hansa-Fans angegriffen haben. Nach einer Schlägerei nahmen Polizisten 19 Personen fest. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen