Stand: 14.12.2021 13:41 Uhr

Marktkirche Hannover stellt bei Gottesdiensten auf 3G um

Die Marktkirche in der Innenstadt in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik
In der Marktkirche gibt es künftig Gottesdienste nur noch mit 2G und 3G. (Archivbild)

In vielen evangelischen Kirchengemeinden findet nach Angaben des hannoverschen Stadtsuperintendenten Rainer Müller-Brandes derzeit ein Umdenken im Blick auf die Corona-Regeln statt. Der unkontrollierte Zugang zu den Gottesdiensten auch für Ungeimpfte sei angesichts der aktuellen Situation nicht mehr aufrechtzuerhalten, sagte Müller-Brandes der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" - auch mit Blick auf die bevorstehenden Weihnachtsgottesdienste. "Ab sofort gilt deshalb für die Gottesdienste in der Marktkirche nicht mehr 0G, sondern 3G", so Müller-Brandes. Ungeimpfte müssten sich also testen lassen, wenn sie einen Gottesdienst besuchen wollen. Er halte es für dringend geboten, sich impfen zu lassen. In der Marktkirche würden fünf Gottesdienste angeboten, vier davon würden unter 2G-Regeln gefeiert, einer unter 3G. Auch in die Kreuzkirche könnten Ungeimpfte mit tagesaktuellem Test kommen. Niedersachsens Landesregierung lässt den Kirchen freie Hand bei den Zugangsregeln zu den Weihnachtsgottesdiensten. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) begründete dies mit der Ausübung der Religionsfreiheit.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 14.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

2G Gastronomie in Zeiten der Coronapandemie. Hinweisschild in einer Einkaufspassage zur Coronaschutzverordnung. © picture alliance / Rupert Oberhäuser Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser

Niedersachsen: Kritik an geplanter 2G-Regel für Jugendliche

Grüne und Landesschülerrat verweisen darauf, dass bei ihnen die Eltern mitentscheiden. Die FDP ist für 2G ab 16 Jahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen