Stand: 22.12.2014 19:10 Uhr

Leck in Rohrleitung im AKW Grohnde entdeckt

Aus den Schornsteinen des Kernkraftwerks Grohnde zieht in der Dämmerung Rauch auf. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Seit 1984 läuft das AKW Grohnde mittlerweile - im Jahr 2021 soll endgültig Schluss sein. (Archiv)

Eine Nachricht, die besorgniserregend klingt: Bei Wartungsarbeiten ist am Atomkraftwerk (AKW) Grohnde bei Hameln ein kleines Leck an einer Rohrleitung entdeckt worden. Alles nicht so schlimm, versichert das niedersächsische Umweltministerium in Hannover. Betreiber E.ON habe die Atomaufsicht informiert. Das Leck sei zunächst abgedichtet worden und werde später für eine Untersuchung entfernt. Laut E.ON habe die sogenannte Kleinstleckage keinen Einfluss auf den sicheren Betrieb der Anlage. "Wir werden das Ereignis gründlich prüfen", sagte eine Sprecherin des Ministeriums.

Immer wieder Probleme in Grohnde

Derzeit laufe der Betrieb des AKW normal weiter. Es ist nicht die erste Fehlermeldung aus Grohnde: Erst vor zwei Wochen musste das AKW für Reparaturen vom Netz genommen werden. Im Sommer hatte es ebenfalls nach Problemen in Grohnde Streit zwischen E.ON und der rot-grünen Landesregierung gegeben. Dabei ging es um das Wiederanfahren des Atommeilers.

Das Atomkraftwerk bei Hameln läuft seit 30 Jahren und soll nach Plänen der Bundesregierung bis zum Jahr 2021 abgeschaltet werden.

Weitere Informationen
Atomkraftwerk Grohnde © dpa/Picture Alliance

Weser-Wasser für Grohnde noch bis 2021

Das Kernkraftwerk Grohnde liegt am linken Weserufer bei Hameln. Der Meiler produziert rund 15 Prozent des Stromes in Niedersachsen. Der Betreiber soll das AKW 2021 vom Netz nehmen. mehr

Schild warnt vor radioaktiver Strahlung © picture-alliance/dpa

Der Streit über die Atomkraft

Störfälle, Pannen, Demonstrationen - im Norden sorgt die Nutzung der Kernenergie seit mehr als 30 Jahren für Schlagzeilen. NDR.de informiert über eine umstrittene Technologie. mehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Postbote fährt Briefe in der historischen Innenstadt von Lüneburg aus. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Ministerium verschickte Impfstart-Info auch an Verstorbene

Nach Angaben eines Sprechers handelt es sich um Einzelfälle. Das Ministerium hatte 210.000 Haushalte angeschrieben. mehr

Ein Auto steht nach einem Unfall an einer Autobahn. © aktuell24

A7: Mehrere Verletzte nach Unfällen nahe Hildesheim

Ein 20-Jähriger war nach einem ersten Unfall auf einen Lkw aufgefahren. Er wurde dabei schwer verletzt. mehr

Eine Tafel weist auf das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Hildesheim vor dem entsprechenden Gebäude hin. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

163-facher Betrug: Ex-Pastor muss in Hildesheim vor Gericht

61-Jähriger soll mit fingierten Rechnungen 52.000 Euro erschlichen haben. Prozessauftakt ist heute mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen