Stand: 01.03.2019 17:05 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Landtag: FDP fordert eine neue Wolfsverordnung

Die Abgeordneten im Niedersächsischen Landtag haben am Freitag über den Umgang mit Problemwölfen diskutiert. Die FDP brachte einen Entwurf für eine neue Wolfsverordnung ein. Diese soll die Tötung von einzelnen Tieren erleichtern. Unterstützt wurde der Antrag von der AfD.

Unbüroktratischer Abschuss soll erleichtert werden

Der Entwurf sieht für auffällige Wölfe eine Ausnahme vom Bundesnaturschutzgesetz vor. Wölfe, die in eine umzäunte Weide eindringen oder eine Gefahr für nicht umzäunte Nutztierherden, Siedlungen und Höfe darstellen, sollen unbürokratisch von Jägern abgeschossen werden können. Nach Einschätzung der FDP dauere es derzeit zu lange, bis ein Wolf als auffällig eingestuft werde. Zudem seien Wölfe in Niedersachsen nicht mehr gefährdet.

Lies hält Landesvorschrift für sinnvoll

Überraschenderweise lehnte auch Umweltminister Olaf Lies (SPD) eine solche Wolfsverordnung nicht rundheraus ab. Der Entwurf der FDP sei zwar "als Muster völlig ungeeignet", betonte Lies. Eine eigene Landesvorschrift, die es erleichtere, Wölfe zu entnehmen, könne aber durchaus sinnvoll sein. Als einzige Fraktion sprachen sich die Grünen grundsätzlich gegen eine Wolfsverordnung aus. Stattdessen müsse den Weidetierhaltern mehr geholfen werden, sich vor Wölfen zu schützen. Brandenburg hat bereits eine solche Wolfsverordnung, in Sachsen ist sie in Arbeit.

Abschussgenehmigung verlängert

Am Donnerstag hatte das Umweltministerium bekanntgegeben, dass die Abschussgenehmigung für den Leitwolf aus dem Rodewalder Rudel ist bis zum 31. März verlängert wird. Der Naturschutzbund (NABU) kritisierte die Abschussgenehmigung. Die Begründung reiche nicht aus und sei fachlich falsch. Die Häufung der Risse sei in erster Linie auf einen zu geringen Herdenschutz zurückzuführen. Hier müsse angesetzt werden. Das Landvolk dagegen sprach sich sogar dafür aus, dass gesamte Rudel zu töten. Der Verband bezweifelt, dass es reicht, nur den Leitrüden zu entnehmen.

Weitere Informationen

NABU kritisiert Abschussgenehmigung für Leitwolf

Die Verlängerung der Abschussgenehmigung für den Leitwolf des Rodewalder Rudels sorgt für Kritik vonseiten des NABU: Die Naturschützer halten die Begründung für unzureichend. (28.02.2019) mehr

Geplanter Wolfs-Abschuss: Genehmigung verlängert

Die Abschussgenehmigung für den Leitwolf aus dem Rodewalder Rudel ist bis zum 31. März verlängert worden. Das teilte das Umweltministerium mit. Der NABU kritisiert die Genehmigung. (28.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.03.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:00
Hallo Niedersachsen
04:23
Hallo Niedersachsen
03:24
Hallo Niedersachsen