Daniela Behrens (SPD), Gesundheitsministerin von Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg
Daniela Behrens (SPD), Gesundheitsministerin von Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg
Daniela Behrens (SPD), Gesundheitsministerin von Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg
AUDIO: Behrens: "Bürgergeld ist neue Art, Menschen zu helfen" (9 Min)

Landesarmutskonferenz Niedersachsen warnt vor Massenarmut

Stand: 28.10.2022 15:57 Uhr

Die Landesarmutskonferenz Niedersachsen warnt vor dem Hintergrund der hohen Inflationsrate vor Massenarmut und sozialen Verwerfungen.

"Die Inflationsrate ist wie bereits in den Vormonaten von hohen Preisanstiegen für Nahrungsmittel und Energieprodukte geprägt, also gerade in den Bereichen, die Arme direkt existenziell treffen", sagte Klaus-Dieter Gleitze, Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz am Freitag. Die derzeitigen Krisen – Inflation, Krieg und die Pandemie – würden "immer mehr Menschen anfällig für Rechtspopulisten, Verschwörungsschwurbler und Demokratiefeinde" machen.

Geschäftsführer der Armutskonferenz: Maßnahmen der Bundesregierung nicht ausreichend

Die Maßnahmen des Bundes, speziell die Senkung der Mehrwertsteuer für Gas und Fernwärme und das neue Bürgergeld, nannte Gleitze einen Tropfen auf dem heißen Stein. Mit Blick auf die Dezemberhilfe für Verbraucher und die Gaspreisbremse ab dem kommenden Jahr, sagte er, dass auch diese Schritte nicht ausreichten, um gezielt arme Menschen zu unterstützen.

Landesamt für Statistik: Lebensmittel mehr als 18 Prozent teurer als noch vor einem Jahr

Unter Berufung auf das Landesamt für Statistik teilte die Landesarmutskonferenz mit, dass die Inflationsrate im Oktober wie bereits im September in Niedersachsen über der 10-Prozent-Marke liegt. Die Preise für Lebensmittel seien im Schnitt im Vergleich zu Oktober 2021 um mehr als 18 Prozent gestiegen. Besonders davon betroffen sind Speisefette, hier lag die Preissteigerung bei knapp 49 Prozent. Bei Molkereiprodukten und Eiern stiegen die Preise den Angaben zufolge um mehr als 27 Prozent. Die Preise für Haushaltsenergie seien gegenüber dem Vorjahresmonat um rund 58 Prozent gestiegen.

Weitere Informationen
Der Schriftzug "Hartz-IV Warenkorb 2.0" ist auf einem Zettel zu lesen, der neben Brotscheiben bei der Aktion "Wahlzeit? - Mahlzeit!" der Landesarmutskonferenz Niedersachsen vor dem Landtag in einem Korb liegt. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

"Dramatische Situation": Landesarmutskonferenz fordert Hilfen

Nötig seien eine Nachfolge für das Neun-Euro-Ticket, 200 Euro mehr für Hartz-IV-Bezieher und eine Vermögensabgabe. (22.09.2022) mehr

Eine Mitarbeiterin der Tafeln hält eine Kiste mit Obst und Gemüse in die Kamera. © picture alliance/dpa | Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Ansturm auf Tafeln: Verband fürchtet Verschärfung im Herbst

Vielerorts in Niedersachsen fehlen die Kapazitäten. Steigende Kosten und neue Aufgaben erzeugen zusätzlichen Druck. (21.09.2022) mehr

Rentnerin Ursula. © Screenshot

Arm durch Inflation: Wie Preissteigerungen zum Risiko werden

Die Preise für Lebensmittel, Strom und Energie steigen derzeit nahezu ungebremst. Für viele mit wenig Geld ein großes Problem. (07.09.2022) mehr

Verzweifelter Mann sitzt am Bürgersteig © imago/INSADCO

Warum Armutsbekämpfung mehr braucht als Barmherzigkeit

Dass Ungleichheit im Vergleich der Nationen abnimmt, ist erfreulich, dass sie innergesellschaftlich wächst, ist bedrohlich. (15.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 28.10.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein zerstörter Pkw steht nach einem Unfall hinter einem Sattelzug auf der A7. © HannoverReporter

Schwerer Unfall auf A7: Autofahrerin unter Lkw eingeklemmt

Die junge Frau wurde bei dem Unfall bei Hannover lebensgefährlich verletzt. Die A7 ist inzwischen wieder befahrbar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen