Stand: 29.06.2021 19:14 Uhr

Keine Feier wegen Corona: Frau muss halbe Saalmiete zahlen

Es wird auf einer Party mit Weißwein angestoßen. © photocase Foto: vanda lay
Wegen der Corona-Beschränkungen wollte eine Frau einen gemieteten Saal doch nicht - sie muss aber die Hälfte der Miete dennoch zahlen. (Symbolbild)

Das Amtsgericht Hannover hat die Mieterin eines Veranstaltungsraums zur Zahlung von 922,25 Euro verurteilt, nachdem sie wegen der Corona-Pandemie vom Vertrag zurücktreten wollte. Als Begründung gab das Gericht an, dass Corona-Einschränkungen nicht automatisch die Kündigung eines Mietvertrages für die geplante Hochzeitsfeier rechtfertige. Die Summe von 922,25 Euro ergibt zusammen mit einer bereits geleisteten Anzahlung die Hälfte des ursprünglich vereinbarten Mietpreises. Die Frau hatte im Frühjahr 2019 Veranstaltungsräume gemietet - die Feier mit hundert Gästen sollte im September 2020 stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie erklärte sie jedoch im März 2020 den Rücktritt vom Vertrag. Die Vermieterin der Räume klagte jedoch gegen die Kündigung mit der Begründung, dass sie die Räume in jedem Fall habe zur Verfügung stellen können. Die Mieterin argumentierte, dass die Vermieterin die vereinbarte Leistung nicht habe erbringen können. Das Amtsgericht jedoch ist der Meinung, dass sich die Corona-Regelung nicht auf die Räume, sondern auf die Zusammenkunft der Personen beziehe. Darauf habe die Vermieterin keinen Einfluss gehabt.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 30.06.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In Emden weist ein Schild auf die bestehende Maskenpflicht hin. © dpa Foto: Sina Schuldt/dpa

OVG: Maskenpflicht zum Schutz vor Corona weiter notwendig

Die Lüneburger Richter lehnten mehrere Klagen gegen die Pflicht ab. Aber: Kinder dürften nicht unnötig belastet werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen